Äpfel, Ziegen und Kühe

Nach dem ausgiebigen Frühstück begann das Programm mit Spielen im Burghof. Danach wanderten wir mit viel Motivation zu einer Apfelwiese. Dort pflückten wir viele Äpfel und brachten sie zu einer Presserei nach Ellershausen.

Apfelernte

Der nette Herr erklärte uns viel über die Saftherstellung und wir durften ordentlich mit anpacken.

Saft abfüllen, gab schön warme Hände

Anschließend führte uns unser Weg zu einem regenerativen Milchviehbetrieb. Hier bekamen wir eine sehr interessante Führung. Wir erfuhren, dass die Tiere nach Belieben auf die Weide können und im Stall mehr Platz als andere Kühe haben.

Kälbchen streicheln

Außerdem wird die Gülle mit Aktivkohle vermischt, sodass es für das Feld bodenfreundlicher ist. Die Führung endete damit, dass wir Käse probieren durften, den die Bäuerin selbst hergestellt hat.

Ziegen gab es auch zu bestaunen

Mit leckerem Käsegeschmack und sehr viel Beuteln warmen Apfelsaft wurden wir mit einem Bus zurück auf die Burg gefahren. Wieder aufgewärmt aßen wir zu Abend und haben mit unserem leckeren Apfelsaft den Tag ausklingen lassen.

Ein neuer Montag im Oktober

Unsere erste Seminarwoche begann mit der Anreise um die Mittagszeit. Die meisten kamen mit dem Zug, was nicht ganz ohne Schwierigkeiten lief. Ein paar schafften es erst gegen Abend auf die Burg Hessenstein.

Alle anderen spielten im Burghof bei gefühlten Minusgraden als Eisbrecher erst einmal das Alliterations-Namens-Lebensmittel-Spiel, bei dem Namen wie Fiona Fondue, Tim Tomate, Daniel Dattel und Leo Lauchsuppe herauskamen.

Arbeiten im Rittersaal

Danach ging es – zum Glück – drinnen im Rittersaal weiter. Bei einer Variation von Bingo lernten sich alle ein wenig besser kennen.

Darauf folgten einige organisatorische Infos zum Ablauf der kommenden Woche. Außerdem durften wir Plakate zu unseren Einsatzstellen gestalten und uns dabei kreativ ausleben. Die Ergebnisse waren den Rest der Woche im Kaminzimmer zu bewundern.

 

Workshop Day

An einem strahlenden Sommertag sind wir nach dem Frühstück Richtung Wald gelaufen und Vera zeigte uns die Wildkräuter der Umgebung. Wir haben Spitzwegerich, Brennnesseln, Kamille, Erdbeerblätter, kriechender Gundel und Klee gesammelt und haben daraus ein Kräutersalz und ein Pesto gemacht. Die andere Gruppe blieb auf der Burg und schnitzte Löffel, Messer, kleine Figuren und Schlüsselanhänger.

Hier wird fleißig geschnitzt

 

Nach dem Mittagsessen teilte sich wieder die Gruppe. Die eine ging Bogenschießen, die andere ging erneut in den Wald, um Kräuter für die Waldapotheke zu sammeln. Die eine Gruppe lernte mit Pfeil und Bogen umzugehen, die andere stellte Honig und Tinkturen aus den gesammelten Kräutern her.

Hmmm…was das wohl wird?

Nach dem Abendessen ging es erneut Bogenschießen, die Bufdis kamen wieder, manche Pfeile nicht. Danach ging es für einen Teil der Gruppe in den Wald, um draußen zu schlafen, trotz kurzen Nieselregen, haben alle tapfer durchgehalten.

Damit war auch der Mittwoch und unser 3. Seminartag schon vorbei.

Ein schlammiger Tag

Nach einem ausgewogenen Frühstück am Morgen ging es flotten Schrittes in den angrenzenden Wald. Dort durften wir uns mit diversen Themen auseinandersetzen. Nachhaltigkeit wurde uns in Form eines Spiels mit Bucheckern nahegebracht. Anschließend ging es zurück zur Burg, wo wir passend zum Thema, eigene Aktionen für Donnerstag ausarbeiteten.

Nach der Mittagspause teilten wir uns in zwei Gruppen auf, die von Naturparkführern geführt, eine „kleine“ Wanderung durch den angrenzenden Naturpark unternahmen. Highlight war natürlich der Hund von einem der Führer.

Der Hund hatte ebenfalls viel Spaß bei unserer Wanderung

Wir bekamen allerlei Denkanstöße zur Beforstung des Naturparks, Baumkrankheiten und die Veränderung der Waldzusammensetzung durch den Klimawandel. Nach vier Stunden kamen wir erschöpft und verdreckt auf der Burg an.

Das Lengeltal

Das geplante Bogenschießen am Abend fiel aufgrund mangelnder Energie unsererseits aus. Stattdessen klang der Abend im Rittersaal bei netten Gesprächen aus.

Endlich wieder Präsenz(-s)!

Im Vorfeld ist die Spannung groß: Werden wir den Weg finden, zur sagenumwobenen Burg Hessenstein? Tatsächlich kommen alle Teilnehmenden rechtzeitig an, wenn auch leicht erschöpft durch das Tragen der Koffer den Weg hinauf. Für gut die Hälfte ist es ein Wiedersehen mit der alten Burg aus dem 14. Jahrhundert. Niemand ahnt, dass der dann einsetzende Regen während der gesamten Seminardauer unser ständiger Begleiter sein wird. Nach einer kurzen Kennenlernrunde müssen wir bereits kreativ werden: Land-Art steht auf dem Programm. In drei Gruppen thematisieren wir die Abholzung der Wälder und das Coronavirus oder verschönern den Wald als Miniaturlandschaft.

Abholzung der Wälder

Corona & Mensch

Miniaturlandschaft

Nach einem reichhaltigen Abendessen geht es für einige Unerschrockene zur nicht weniger sagenumwobenen Ruine der Keseburg, die zur Enttäuschung all jener, denen das Abendessen zu gesund gewesen ist, nicht aus Käse besteht.