Posts in Woche 7

  • Plaue
  • Plaue
  • Plaue
  • Plaue
  • Plaue
  • Plaue
  • Plaue

Der bekommt ein Küsschen …

Die zweite aufregende Nacht liegt hinter dem Team. Schon in der ersten Schlafenszeit hatte es heftig zu donnern begonnen, gefolgt von Sturzbächen von Regen. In der zweiten Nacht ab 2 Uhr dasselbe: Wieder starker Wind und Donnerschläge. Sollte sich alles wiederholen? Zwang das Wetter das Team doch zum stundenlangen wachen Ausharren. In Erwartung der neuen Flut kämpfen sich alle schlaftrunken aus den Betten, und beginnen mehr torkelnd die ersten Schrauben des Sonnensegels zu lösen. Auch die offenen Fenster mit ihren transparenten Folien bedürfen der Sicherung. Schließlich nach getaner Arbeit noch die vorderen Türflügel mit samt Reissverschluss schließen. Doch irgendwie gelingt das nicht. Zu benommen oder schlicht zu dumm? Nein: Unser Vorgängerteam hat uns mitten in der Nacht ein ungewolltes Überraschungspaket geschnürt – und die Seiten der Segeltüren vertauscht. Sturm und Donner nehmen zu – doch nach einigem Hin und Her ist schließlich die Lösung gefunden. Ein Glück, dass das Unwetter noch nicht da ist, und zum großen Bedauern aller sich dann auch noch entschließt, abzudrehen und uns heute Nacht doch in Ruhe zu lassen. Ob wir noch eine Nacht durchschlafen dürfen?
Lesen Sie hier weiter

The Anchor is gone…

Nach unserer begeisternden Inseltour war schnell das nächste Ziel, der Camping- und Ferienpark am Plauer See im Visier: Alles vorbereiten, Motor an, Anker heben! Anker? Welcher Anker? Das blaue Tau kommt verblüffend schnell und leicht nach oben, am Ende nur noch der traurige Schekel, kein eiserner Anker mehr da! Offensichtlich hat sich die Schraube geöffnet – oder war es Sabotage unserer Vorgänger? – und die schwere Fracht hat am schlammigen Grund vorläufig ihr endgültiges Grab gefunden. Was nun? Das Wasser ist fast drei Meter tief, Sicht nahe Null, wo suchen? Zwar wird das Boot durch den zweiten Anker gehalten, doch hat trotzdem bereits eine leichte Drift eingesetzt, die die große Bärin Richtung Ufer treibt.
Lesen Sie hier weiter

  • Buhnenwerder Exkursion
  • Buhnenwerder Exkursion
  • Buhnenwerder Exkursion
  • Buhnenwerder Exkursion
  • Buhnenwerder Exkursion
  • Buhnenwerder Exkursion
  • Buhnenwerder Exkursion
  • Buhnenwerder Exkursion
  • Buhnenwerder Exkursion

„Die Insel soll blühen!“

„Die Insel soll blühen!“, so zitiert der verantwortliche Naturschützer Michael Weggen einen begeisterten Botaniker, der einmal die Insel Buhnenwerder besucht hatte. In der Tat – der Mann hatte Recht! Die Insel ist ein Idyll und gleicht einem Arboretum – der zum Teil exotische Baumbestand ist sehenswert und durchaus ungewöhnlich, fügt sich aber trotzdem hervorragend in das Landschaftsbild ein. So jedenfalls der Eindruck des Floß-Teams, als die Insel erstmals ins Visier rückt.

Begonnen hatte unser Besuch mit einer besorgten telefonisch vorgetragenen Befürchtung unsererseits, wegen des Wellengangs den zuvor vereinbarten Treffpunkt nicht mit dem Floß ansteuern zu können. Herr Weggen riet uns im Lee der Insel kurz vor dem Ufer zu ankern; er würde uns dann mit seinem Boot die letzten Meter holen kommen.
Lesen Sie hier weiter

  • Gewitter
  • Gewitter

Feuchte Träume in der ersten Floßnacht

Die Pfingstnacht hatte es in sich. Gegen zwei Uhr machte sich erstes Nieseln unter dem Vordach bemerkbar. Es wurde enger im Innenraum. Die ersten Blitze waren über der Insel zu sehen bzw. blendeten uns. Nach gut einer Stunde öffnete Petrus alle Schleusentore. Wasserfallartig prasselte der Regen zum Teil gepaart mit Hagel auf unser Sonnendach ein. Ständig bemüht, die sich bildenden Wasserreservoire vom Dach abzuleiten – zuletzt unter Zuhilfenahme von Bootshaken und Paddeln – wurden wir etwas um den Schlaf gebracht. Mit dem Nachlassen des Gewitters versuchten wir uns in der Wetterfotografie.
Lesen Sie hier weiter

  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7

Kiehnwerder Kiez

Nach Einführung und Proberunde ging es für uns dann los auf „große“ Fahrt und zwar auf den Breitlingsee/Plauer See. Wir lernten auf der Überfahrt gegen die schwere See anzukämpfen. Uns flog das Inventar kurzfristig um die Ohren. Bis auf den Schiffsführer Hans war die Crew damit beschäftigt Porzellan und Lebensmittel zu retten. Nach diesem ersten bravourös gemeisterten Unterfangen ging es gemächlich weiter zur besagten Nordspitze am Südende der Insel, welche wir später Kiehnwerder Kiez tauften. Auf der Seeüberquerung begannen wir mit der Herausforderung Team 6 vom Orni-Thron (am Ende 91 gezählte Vogelarten) zu stoßen. Es begann mit einem Kormoran-Rastplatz gefolgt von diversen Bootsschwalben, die Robert zahlreich erspähte und Ingo freudig vermerkte.
Lesen Sie hier weiter

Brandenburg – 6. Mannschaftswechsel

Mannschaftswechsel_6und7

Erschlagen von der brandenburgischen Pfingstsonne (die Luft war zum Schneiden) haben wir die „Große Bärin“ am Anleger des Buhnenhauses erspäht. Ralf, Kerstin, Hartmut und Margot haben uns mit einem zauberhaften Pilzrisotto mit Chorizo empfangen und in die ersten Geheimnisse des Floßlebens eingeweiht.
Später stieß dann auch der Floßbauer Martin Richter zu uns, um uns in die Details, Schifffahrtsregeln und technische Handhabung unserer neuen schwimmenden Heimat einzuweisen.
Gegen 17.30 Uhr wurden wir uns selbst überlassen und peilten die, wie im Floßhandbuch beschriebene Südspitze im Norden der Insel Kiehnwerder an. Unsere Überfahrt lest ihr nach unserem ersten Abendessen…erste ornithologische Berichte und Witze folgen.

P.S. Wer entdeckt den Fehler auf dem Gruppenbild?