Mannschaftswechsel auf der „Großen Bärin“: Team Sieben übergibt in Rathenow an Team Acht. Bootsbauer Martin kommt auch vorbei und bringt unserem Floß den lange ersehnten zweiten (verlorenen) Anker zurück. Danke dafür! So gut präpariert können wir uns auf den letzten Teil der Strecke machen. Vor uns liegt ein spannendes Stück, das Herz des NABU-Renaturierungsprojekts von Rathenow bis Havelberg.

Wir, das sind Marco aus Hamburg, Frauke aus Berlin, René aus Schönebeck bei Magdeburg und Iris aus Berlin. Damit ist nun endlich wieder weibliche Besatzung an Bord, nach der letzten Woche mit vier Männern – was man übrigens am feucht-fröhlichen Crew-Foto an Bord erkennt und dem Hinweis: Hier drüben gibt’s echt guten Whiskey! Um die Klischees nicht überzustrapazieren: Das Floß ist tipptopp aufgeräumt und das Begrüßungs-Essen schmeckt auch herrlich.

Nachdem der Anker wieder seinen angestammten Platz gefunden hat, wird das Kapitänsamt vergeben. Und obwohl wir uns nicht kennen, sind wir einhelliger Meinung: Wir nominieren unseren „Alterspräsidenten“ Marco für diese ehrenvolle Aufgabe. Er tritt das Amt mit größtmöglicher gebotener Würde an. Die erste Einladung unserer Bootsnachbarn zum Fußball-Gucken (bei Sekt und Chips – was für eine Kombination!) haben wir auch bekommen. Es kann also losgehen, mal sehen was der Abend in Rathenow uns bringt!