• Gewitter
  • Gewitter

Die Pfingstnacht hatte es in sich. Gegen zwei Uhr machte sich erstes Nieseln unter dem Vordach bemerkbar. Es wurde enger im Innenraum. Die ersten Blitze waren über der Insel zu sehen bzw. blendeten uns. Nach gut einer Stunde öffnete Petrus alle Schleusentore. Wasserfallartig prasselte der Regen zum Teil gepaart mit Hagel auf unser Sonnendach ein. Ständig bemüht, die sich bildenden Wasserreservoire vom Dach abzuleiten – zuletzt unter Zuhilfenahme von Bootshaken und Paddeln – wurden wir etwas um den Schlaf gebracht. Mit dem Nachlassen des Gewitters versuchten wir uns in der Wetterfotografie.

Ein entspanntes Frühstück am See und die Morgentoilette vollbracht, wollten wir sofort auf zum ersten Interviewtermin. Vorher hieß es allerdings noch klar Schiff machen. Den Kanadier ausschöpfen (die Wanne war voll), vorsorglich das Sonnendach einrollen, da es auffrischte und wir vorerst nicht ablegen konnten.
Wir entschuldigten uns vorab telefonisch bei Michael Weggen, mit dem für heute eine Führung durch das Naturschutzgebiet Buhnenwerder-Wusterau geplant ist. Wir verharren der Dinge.

Nachtrag: 09.26h – Wir machen uns auf den Weg!