• Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7
  • Tag 1 - Team 7

Nach Einführung und Proberunde ging es für uns dann los auf „große“ Fahrt und zwar auf den Breitlingsee/Plauer See. Wir lernten auf der Überfahrt gegen die schwere See anzukämpfen. Uns flog das Inventar kurzfristig um die Ohren. Bis auf den Schiffsführer Hans war die Crew damit beschäftigt Porzellan und Lebensmittel zu retten. Nach diesem ersten bravourös gemeisterten Unterfangen ging es gemächlich weiter zur besagten Nordspitze am Südende der Insel, welche wir später Kiehnwerder Kiez tauften. Auf der Seeüberquerung begannen wir mit der Herausforderung Team 6 vom Orni-Thron (am Ende 91 gezählte Vogelarten) zu stoßen. Es begann mit einem Kormoran-Rastplatz gefolgt von diversen Bootsschwalben, die Robert zahlreich erspähte und Ingo freudig vermerkte.

Angekommen auf Kiehnwerder setzten wir unser erstes Lebenszeichen hier im (B)logbuch. Denn wir wollten uns zu allererst stärken und erfrischen. Hans zauberte uns einen herrlichen Sommersalat während wir anderen fabulierten. Nach dem ersten Abendessen an Bord wollten wir die Insel erkunden. Auf unserem Steg fischten ein paar Insulaner und hatten vollen Erfolg. Die Brandenburgerin Sarah Kolewe (18) holte einen sooooo großen Karpfen aus dem See. Das mussten wir festhalten! Sie ist in diesem Jahr „das erste Mal draussen“, kommt aber schon seit Jahren mit der Familie hier raus zum Kiehnwerder.

Die angepeilte halbstündige Inselumwanderung brachen wir nach einer dreiviertel Stunde auf ungefähr einem Viertel des Rundgangs ab. Nachdem wir für heute keine weiteren Vogelarten mehr ausmachen konnten, ging es für uns im Gänsemarsch an Kiezhütten und ihren geselligen Bewohnern vorbei zurück an Bord. Wir freuen uns auf die Führung durch das NSG Buhnenwerder am morgigen Pfingstmontag.