• Heißes Feuer in zweierlei Variation
  • Heißes Feuer in zweierlei Variation
  • Heißes Feuer in zweierlei Variation
  • Heißes Feuer in zweierlei Variation

Heute war ein ereignisreicher und heißer Tag in doppelter Hinsicht. Nicht nur draußen war es warm, sondern auch uns wurde eingeheizt: Wir durften uns als Schmiede betätigen.

Früh am morgen hat uns Frank Odebrecht am Hafen abgeholt. Er betreibt eine Schmiedewerkstatt in Henningsdorf, ist sehr naturverbunden und an der Havel aufgewachsen. Daher bedeutet ihm der Fluss auch alles. Als Kind ist er fast täglich auf der Havel gepaddelt. Seine Tochter hat er schon mit drei Monaten mit auf die Havel genommen. Sie ist selig eingeschlummert. Als Schmied schafft er nachhaltige Arbeiten, das ist ihm wichtig, seine Werkstatt betreibt er als Ausgleich mit Solarstrom. Zur Arbeit fährt er meistens mit dem Fahrrad; er besitzt 17 davon. Zu einem Spaziergang an der Havel holt er uns aber mit seinem Lastenrad ab. Das Ziel ist seine Werkstatt. Während des Laufs erfuhren wir unter anderem einige Geschichten über die Havel während DDR-Zeiten.

An der Werkstatt angekommen, erwartete uns ein erstes Highlight: unser Mittagessen bereitete Frank in einem Lehmklumpen zu. Dazu musste nur das mitgebrachte Rindfleisch in Wirsingblätter gehüllt werden, dann wurde es mit einer Lehmschicht ummantelt. Auf den Lehm kam dann eine Ladung Holzkohle und nach zwei Stunden und ordentlich Hitze war das Fleisch tatsächlich durchgebraten und sehr köstlich! In einem gusseisernen Topf, auf den ebenfalls Holzkohle kam, haben wir gleichzeitig noch Wirsing gekocht. Unser erstes Mal Kochen ohne Strom oder Gas. Dazu gab es geräucherten Knoblauch von Detlef Werner, den wir auf dem Weg getroffen haben. Er räuchert den Knoblauch nach einem selbst entwickelten Spezialrezept. Da er früher viel Wassersport betrieben hat, ist auch er eng mit der Havel verbunden.

Während der Kochzeit war uns auf keinen Fall langweilig, denn es folgte die nächste Premiere. Frank Odebrecht zeigte uns, wie man schmiedet, und der Hauptteil von unserer Vierer-Truppe hat es sogar geschafft, einen Eisenhaken herzustellen. Schwitzen in der Sonne und Schwitzen am Schmiedeofen – so ging ein weiterer toller Tag an der Havel zu Ende.