• Wieder an der Havel
  • Wieder an der Havel
  • Wieder an der Havel
  • Wieder an der Havel
  • Wieder an der Havel

Heute ging es von Oranienburg auf die Havel. Und schon veränderte sich das Bild: Industrie am Wasser und viel befahrene Wasserstraße, aber trotzdem zahlreiche Graureiher und Tafelenten.

Bei 30 Grad ging es auf den Nieder-Neuendorfer See, wo wir mehrmals versuchten anzulegen, jedoch von unfreundlichen Brandenburgern immer wieder verscheucht wurden, da es sich um Privatgrundstücke handele. So konnten wir leider keinen Abstecher in die Stolper Heide machen.

Von der Hitze ermattet haben wir dann bei Henningsdorf an einem Hafen angelegt. Dort musste bei den Damen dringend ein Grundbedürfnis gestillt werden: duschen. Die Männer haben von dort dann noch zu Fuß einen Abstecher in die Stolper Heide gemacht und sich dann mit einem Bad in der Havel abgekühlt.

Leider war die erste Dusche kalt, was ein Hafenanlieger mit „Is doch trotzdem jut jeworden“ kommentierte. Wenn das Wetter so weiter macht, brauchen wir zum Schlafen keine Schlafsäcke mehr an Bord. Gute Nacht, heute mit Froschgequake.