• Tatort Zehdenick
  • Tatort Zehdenick
  • Tatort Zehdenick
  • Tatort Zehdenick
  • Tatort Zehdenick
  • Tatort Zehdenick

Vor den Elementen gut geschützt erwachten wir am Morgen des dritten Tages im Yoga-Studio von Beate Schneider. Der Tag begann um 7:30 Uhr mit einem Yoga-Sonnengruß unter Buddahs gütigen Augen. Tiefenentspannt bestiegen wir die „Große Bärin“. Die steife Ostbriese des Vortages hatte sich etwas beruhigt und wehte uns mit bisher unbekannter Geschwindigkeit über den Wentow See Richtung Marienthaler Schleuse. Kurz vor der Schleuse war auch das letzte Frühstücksei verdrückt, so dass wir in mittlerweile routinierter Eleganz schleusten, und pünktlich zum Ortstermin mit Andreas Hoppe, Tatort-Kommissar und NABU-Wolfsbotschafter, und mit unserem Bundesgeschäftsführer Leif Miller erscheinen konnten. Mit geballter Prominenz an Bord schipperten wir durch die geschichtsträchtige Tonstichlandschaft, die sich uns eingerahmt von Ziegelbrennereien präsentierte. Der Ort, aus dem sich einst das Wachstum europäischer Städte in Form von Milliarden von Ziegelsteinen speiste, präsentierte sich uns als idyllisches Habitat von Seeadler, Habicht, Mäusebussard, Nachtigall, Wacholderdrossel, Drosselrohrsänger und Rotmilan. Tour-Highlight des Tages war die Wolfs-Lesung von Andreas Hoppe mit anschließendem Gespräch am Ufer des Havelschlosses Zehdenick.