Ein Balkon voller Wildblumen

bunte-meter-bjoern-hacker1

 

Wenn man keinen Garten hat, dann tut es genauso gut ein Balkon, denn jeder Bunte Meter zählt. Die Berliner Stieglitze können sich künftig über Björn Hackers Wildblumenbalkon in Pankow freuen. Er schreibt uns: „Statt hochgezüchteter Blumen aus dem Gartencenter, eine wilde Blumenwiese in fünf großen Balkonkästen. Viele Kornblumen und vor allem Sonnenblumen. Die Stieglitze mögen es – fast jeden Tag habe ich Besuch von zweien, die sich Körner und Samen in akrobatischer Höchstleistung auf den Spitzen der Wildblumen erpicken.“

Ein Wildblumenstreifen für den Stieglitz

bunte-meter-bernd-schumann

Bernd Schumann aus Monheim in Bayern beweist mit seinem Foto, dass sich der Stieglitz auf seinen fünf neu gepflanzten Bunten Metern sehr wohl fühlt. „Die Fläche war Brachland, ist drei Jahre nicht gemäht worden. Ich habe dort Sonnenblumen und einheimische Wildblumen gesät. Einen Meter breit und fünf Meter lang. Der Streifen ist super angenommen wurden. Nächstes Jahr werde ich die Fläche verdoppeln.“ Das heißt dann wohl auch doppelt so viel Freude für den Stieglitz.

Einfach nicht mehr mähen

stieglitz-andreas-hundertmark

Foto: Andreas Hundertmark

Wunderschöne Stieglitz-Fotos schickt uns Andreas Hundertmark aus Buttlar in der Rhön. In seinem Garten sind elf Bunte Meter entstanden, wo sich vorher eine Rasenfläche und ein Kompost befanden. Stolz sitzt der kleine bunte Vogel auf seiner neu eroberten Distel. „Der Rasen wurde in diesem Jahr an drei verschiedenen Stellen einfach nicht mehr gemäht und der Kompost nicht genutzt. Dort wachsen nun Brennnesseln, Wildblumen und Disteln. Da sich die bunten Meter in der Umgebung von Hecken befinden, konnten schon verschiedene Vögel bei der Futtersuche beobachtet werden.“

Hauptsache, der Laden tobt!

bunte-meter-bernd-juniel-2Bernd Juniel aus Neukamperfehn in Niedersachsen meldet uns unglaubliche 8990 Bunte Meter in der Agrarlandschaft. Er schreibt uns dazu: Vor Jahren hat mir meine Oma einen knappen Hektar Land vermacht. Ich habe den Landwirt, der das Land als Weideland nutzte, gebeten, sich vom Acker zu machen. Dann habe ich einen Wald, eine Streuobstwiese, einen Teich, eine Bienenweide, vogel- und bienenfreundliche Bäume und Sträucher gepflanzt, viele Vogelkästen, Schmetterlingskästen und vieles mehr errichtet. Viele Tipps hole ich mir von der NABU-Seite… übrigens  vielen Dank dafür. In Planung sind: eine Rehraufe, Fledermauskästen, Hummelkästen usw. Hauptsache der Laden tobt!“

Eine richtige Wildblumenwiese für die Kinder

bunte-meter-berit-wuertzBerit Würtz aus Waiblingen in Baden-Württemberg hatte genug von der Tristesse im Eingangsbereich ihrer Schule. Sie pflanzte 15 Bunte Meter und schreibt uns dazu: „Leider ist auf der Fläche, die ich heute gemeldet habe, nicht viel zu sehen, weil sie erst vorgestern eingesät wurde. Aber vielleicht nächstes Jahr. Die Fläche war ein aus den 70er Jahren nur mit eintönigen meterhohen Bodendeckern überwucherter Streifen, die letztes Jahr nur bodentief abgeschnitten wurden. Diese Rabatte liegt genau im Eingangsbereich der Schule und sah sehr trostlos aus. Damit die Kinder mal eine richtige Wildblumenwiese sehen und Vögel und Wildbienen/Insekten wieder eine gute Futterquelle bekommen, haben wir die Fläche umgegraben, von Unkraut und Wurzelstöcken befreit und mit einer eigens zusammengestellten einheimischen Stieglitz-Wiese von Rieger-Hofmann (zertifiziert) eingesät.  Da die Wildblumen wahrscheinlich nicht gleich nächstes Jahr blühen, habe ich an den Rand schon mal verschiedene vorgezogene Wildblumen aus dieser Mischung gepflanzt. Es bleibt spannend, ob die Kinder die Fläche annehmen, Freude daran haben und ob die Stieglitze (und natürlich andere Tiere) die Futterwiese besuchen.“