Online-Tagebuch der Sommerfreizeit I 2021

Moin, Ihr armen Daheimgebliebenen!

Es grüßen Euch aus dem warmen und teilsonnigen Wulsbüttel derzeit 69 Kids und 10 Betreuer*innen. Ein Betreuer kommt heute Abend noch dazu und zwei Kinder stehen auch noch aus – reichlich voll die Hütte also, vor allem im Vergleich zum Vorjahr.

Wie immer an dieser Stelle könnt Ihr hier abends die neuesten Bilder und brühwärmsten Stories unserer Erlebnisse nachlesen. Vielleicht hilft Euch das über den Trennungsschmerz und Eure garantiert weit weniger actionreiche Zeit hinweg…

Tag 1

The Editor

Ungewohnt pünktlich konnten wir heute in das erste große Sommerlager starten. Dazu hatten wir auch noch das Namensspiel gewaltig abgekürzt und so konnten wir nach dem obligatorischen Rundgang und Grenzabschreitung des „freien Bereichs“ sogar noch vor dem Abendbrot in den Badeteich hüpfen – Yippieeeh!

Aktuell laufen draußen noch reichlich Kennenlern- und Tobespiele, die Bande hatte ja drei Nächte Zeit die Akkus schlafmässig aufzuladen. Ab morgen berichten hier dann die Kinder selbst, bis dahin einen schönen Abend!

 

 

 

 

 

Tag 2

Aus der Marderhöhle: Moritz, Felix sowie
aus dem Wildschweinkessel: Tadeusz, Jan-Ole, Ares, Julius

Als allererstes haben wir gefrühstückt. Dann gab es draußen verschiedene Stationen, darunter einen Blindenlauf, das Spiel Eisschollenlauf, Schubkarrenrennen, Leiter klettern und Plane wenden. Dann gab es leckeres Mittagessen, Reis mit Blumenkohl-Curry (Anm. d. Red.: An dieser Stelle sei nicht nur ein Lob der vegetarischen Küche von einem ausgewiesenen Carnivoren erlaubt, sondern auch der Hinweis, dass man einen Blumenkohl erst dann wirklich geschmeckt hat, wenn man einen Bio-Blumenkohl verkosten durfte. Dammich, sind die Dinger köstlich!).

Nach dem Essen haben wir nochmal im See gebadet bevor wir mit dem Rad zu Blaubeer-Sträuchern (Anm. d. Red.: Ganz ohne Käpt’n) gefahren sind und zwei-einhalb Eimer voll gesammelt haben. (Anm. d. Red.: Aus denen ich gleich noch Marmelade und morgen die Küche uns Blaubeerkuchen zaubern darf).

Als wir wieder beim Schullandheim angekommen sind, hatten wir etwas Freizeit. Eben gab es Abendbrot und jetzt sitzen wir beim Reporterdienst.
Gleich, wenn der Tischdienst fertig ist, gehen wir raus und spielen Luchs und Reh. Es wird auch noch eine freiwillige Dusche geben und danach geht es ab ins Bett! (Anm. d. Red.: Und wir setzen uns an die Planung, ächz…)

Frei nach Rüthe: Zeit für einen Klassiker…

Tag 3

Von den Wasserfledermäusen: Linn, Inga, Lena, Malin, Lana, Julika
Aus dem Eichhörnchenkobel: Jonte

Morgens, nach dem Frühstück, haben wir verschiedene Aktionen unternommen. Wir haben Hühner eingefangen und ihre Flügel gestutzt, kleine Zwergenhäuser im Wald gebaut, geschnitzt, Fahrräder repariert und die Kaninchenställe sauber gemacht.

(Anm. d. Red: Während ich die erste Fuhre Heuballen für unsere Tiere aus Osterholz-Scharmbeck holen musste, ischa Regen angesagt und die Moorweiden sind fürchterlich feucht. Ich wäre auch lieber chillig beim Schnitzen dabeigewesen, aber so ist die Landwirtschaft…)

Nach einem leckerem Mittagessen gab es eine wohlverdiente Mittagspause. (Anm. d. Red: Jawoll!)

Nach der Pause gab es leckeren Blaubeerkuchen, aus den selbst gesammelten wilden Blaubeeren. (Anm. d. Red: Doppel-Jawoll! Und soooo lecker!)

Dann durften wir uns zwischen einer Fahrradtour mit Bootebauen und einer Eselwanderung entscheiden. Jonte, Lana, Julika und Lena waren bei der Fahrradtour mit dabei, während Linn, Inga und Malin auf den Eseln geritten sind. Bei der Fahrradtour haben wir uns ein bisschen verfahren 🙂 (Anm. d. Red: Nö, normale Härte. War ein wenig zugewachsen, der Querfeldein-Stocküberstein-Weg, aber locker mit dem Rad passierbar :-D)
Gerade gab es Abendessen und gleich spielen wir noch ein paar Ballspiele. Es kann sich zwischen Mittelalterfußball und Llama-Spielen entschieden werden.

Tag 4

Von den Langohren: Marta, Cara, Luisa
Von den Zwergfledermäuse: Hanna, Lara, Tessa, Eva, Rieke, Ella

Morgens sind wir aufgestanden und haben gefrühstückt (Anm. d. Red.: Es winkt mal wieder Pulitzer aus dem Grabe…). Dann haben wir auf dem Schullandheimgelände Tierstratego gespielt und dann gab es auch schon Mittagessen, leckeren Nudelauflauf und Joghurt.

Es gab heute auch eine Mittagsruhe. (Anm. d. Red.: Je nachdem, wie man „Ruhe“ definiert…)

Dann haben wir unsere Zimmer aufgeräumt und durften zur Belohnung den Kiosk plündern. Danach mussten wir eine halbe Stunde warten und sind dann mit dem Trecker und den Fahrrädern (Anm. d. Red.: Also Gruppe hälftig geteilt) auf ein Kornfeld gefahren und haben eine Korn-Schlacht gemacht (Anm. d. Red.: Beweisvideo anbei).

Danach gab es Abendbrot, ebenfalls auf dem Feld (das fanden wir richtig cool!) (Anm. d. Red.: Aber sowas von!). Danach haben die Trecker- und Fahrradfahrer einmal getauscht, sodass jede*r mal Trecker fahren konnte. Zurück beim Heim sind wir nochmal in den See gesprungen und haben geduscht. Jetzt sitzen wir hier und machen Reporterdienst, was wir fast vergessen hätten!

(Anm. d. Red.:P.S.: Ein paar Nachtragsbilder von den Spielen gestern sind auch dabei, da ging es dann anschließend in den nächtlichen Teich)

 

Tag 5

Von den Breitflügelfledermäusen: Hilke, Elin, Greta, Jolina
Von den Abendseglern: Merle, Edda, Antonia, Carla

Der Tag hat super gestartet; es gab richtig leckeres Frühstück. Danach haben wir verschiedene Workshops gemacht: es gab Schnitzen, Keschern, Esel pflegen, Freundschaftsarmbänder und Perlentiere basteln, sowie Gemüse schnibbeln für das Mittagessen.

Dazu hat Sönke toll mit der Gitarre Musik gemacht und dabei gesungen (Anm. d. Red.: Huch, ich werde rot…). Zum Essen gab es ein leckeres selbstgemachtes Ratatouille, das über dem Feuer gekocht wurde (Anm. d. Red.: Oh ja, wenn ich Euch erzähle, dass die Kids diese vegane (!) Köstlichkeit rein aus Gemüse (!) dermaßen goutierten, dass sie den Topf nachgerade ausleckten, glaubt Ihr das eh nicht. Und zur Menge: Für die verbliebenen 76 Personen hatten wir rund 50 Liter gemacht…)

Nach der Mittagspause haben wir eine schöne Fahrradtour zum Düngel gemacht. Dort haben wir Capture the Flag und Tierstratego gespielt. Dann sind wir einen sehr holprigen Weg zurück gefahren (Anm. d. Red.: Meine Spezialität 😀 ).

Wir haben zu Abend gegessen und gleich machen wir noch ein Lagerfeuer (hoffentlich singt Sönke dann auch wieder) (Anm. d. Red.: Ach kommt… ich werd ganz verlegen) mit Stockbrot.

Wir freuen uns schon sehr auf den nächsten Tag. Bis dann, wir wünschen Euch eine gute Nacht.

 

 

 

Tag 6

Aus dem Stechmücken-Zimmer: Lientje, Anne, Antonia
Von den Mausohren: Emilia, Olivia, Johanne, Antonia

Nachdem wir von Evelina’s Engelsstimme geweckt wurden, gab es exquisites Frühstück (Anm. d. Red.: Also das ist jetzt beides schamlos übertrieben…). Anschließend wurden vielfältige Workshops angeboten. Darunter das allseits beliebte Schnitzen, Hütten und Wasserpumpen bauen, Armbänder, Perlentiere und Traumfänger basteln, das alte Pfauen-Gehege zu einem lauschigen Plätzchen umbauen, durch das Anmalen der Wände, sowie einer selbstgebauten Bank und die letzte aufregende Aktion war das Ausmisten des Ziegengeheges (Anm. d. Red.: Die führen doch was im Schilde mit diesem liebsäuselnden Ton…).

Dann gab es spektakuläres Mittagessen: Spinat-Gnocchi mit Bohnensalat und Kirschjoghurt in rauen Mengen (Anm. d. Red.: Das wiederum ist wahrlich eine angemessene Wortwahl). Nachdem wir Kinder uns den Bauch vollgeschlagen haben, gab es eine freiwillige Mittagspause (Anm. d. Red.: Böööörp!).

Danach wurde die Truppe in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Älteren mussten sich einen Weg durch die wilden Wälder bahnen und Hinweise für die jüngeren Kinder hinterlassen. Doch als die zweite Gruppe beim Ziel ankam, musste sie feststellen, dass niemand da war. Sodann begaben sie sich auf eine gefährliche Suche nach der anderen Truppe und dem Kuchen (Anm. d. Red.: Pulitzer ick hör Dir trapsen…). Als sie diese erfolgreich gefunden haben, gab es zur Belohnung den heiß ersehnten Kuchen in einer erfurchtserregenden Sandgrube (Anm. d. Red.: Da schürft aber jemand tief im Adjektivdschungel).
Dort gab es ein episches Chaos, in dem Kinder einen riesigen Sandhaufen heruntergesprungen sind. Dann gab es noch ein Spiel, welches einigen unter British Bulldog, Peruanischem Pittbull oder Marokkanischem Mops (Anm. d. Red.: Dänische Dogge nicht zu vergessen) bekannt ist. Dann begab sich die Gruppe zusammen auf den langen Heimweg. Es gab nach einer kurzen Pause Abendessen für die starken und ausgehungerten Kinder.

Jetzt, nach dem Essen, sitzen wir hier und machen Reporterdienst und gleich gibt es eine Pflicht Dusche für alle sandigen Kinder. Anschließend gibt es noch allerlei Spiele unterschiedlicher Art, wie Twister, Korkenbad, Werwolf, Tischkicker und auf Lava laufen. Wir wünschen Ihnen und uns einen schönen Abend. (Anm. d. Red.: Wohlan, möge das Volk diesen genießen…) Liebe Grüße an alle euch Lesenden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 7

Aus dem Fuchsbau: Jannis, Paul, Emil, Fabian, Mattes

Heute Morgen, nach dem Frühstück, haben wir das Zahnpasta-Spiel gespielt (Anm. d. Red.: Ein traditionelles „Lauft los und bringt…“-Spiel). Wir waren dabei erfolgreich und haben einen Pokal mit Süßigkeiten gefüllt gewonnen!  (Anm. d. Red.: Jau, wat ’nen Kübel…)

Es gab leckere Falafel mit Kartoffeln, Karrotten und Couscous zum Mittagessen. Dann gab es eine Mittagspause. Anstelle des Kuchens gab es heute Donuts die wir teilweise mit Pantomime-raten erworben haben.

Wir haben eine Runde Feuer, Wasser, Sandsturm, sowie Mittelalterfußball gegen die Betreuer gespielt. Dadurch waren wir sehr sandig und verschwitzt, sodass wir noch einmal in den See gesprungen sind. Dort haben wir haben Anne ins Wasser geworfen, wofür wir Süßigkeiten bekommen haben (Anm. d. Red.: Janee, ganz so war das denn doch nicht, öhäm, öhäm…).

Nach dem anschließenden Duschen hatten wir die Möglichkeit mit Claas einige Tanz-Grundschritte zu lernen, sich schminken und die Haare machen zu lassen (Anm. d. Red.: Mit Evelyna & Reentje), sowie „Der Boden ist Lava“  (Anm. d. Red.: Mit Ole) zu spielen. Dann gab es Abendessen und gleich nach den Diensten gibt es Disco. Alles in allem war das ein sehr erfolgreicher Tag in einer tollen NABU Woche! (Anm. d. Red.: Da fällt mir auch nix besseres zu ein…)

 

 

Bis zur nächsten NABU-Freizeit!

 

 

 

 

 

 

 

NABU Bremen

NABU Bremen

Wir berichten von den Freizeiten des NABU Bremen.

7 Kommentare

Almut Rademacher

29.07.2021, 23:28

Hallo Ihr Lieben, Besonders herzliche Grüße an Elsa, Wie immer wundervolle, stimmungsvolle Einblicke in Eure Woche. Viel Spaß noch - auch in der nächsten Woche.

Antworten

Nola Arnold

29.07.2021, 22:49

Hallo liebe Freizeitkinder, da ich auch in Woche V auf die Dreptefarm komme freue ich mich sehr über das Tagebuch. So kann ich schon mal gucken was bei euch so los ist. Ich freue mich sehr auf die Zeit! Liebe Grüße! Nola

Antworten

Annika Ziemann

28.07.2021, 22:22

Danke für die tollen Berichte, Fotos und Videos! Wir freuen uns jeden Abend über Euer Update und wünschen Euch noch ganz viel Spaß zusammen!

Antworten

Jenna & Michael Reimers

28.07.2021, 16:47

Hallo ans Camp und viele Grüße von den Daheimgebliebenen! Wir wünschen euch noch ganz viel Spaß und tolle Aktionen! Wenn man das so sieht möchte man direkt mitmachen ;o)

Antworten

Jens Decker

27.07.2021, 22:24

Weiter viel Spaß den Teilnehmern wie Betreuern und gutes Wetter!

Antworten

Britta Patsogas

27.07.2021, 21:48

Hallo ihr Lieben, alles ok im Camp? Vermisse eure netten Berichte .😞 Liebe Grüße Britta

Antworten
NABU Bremen

NABU Bremen

27.07.2021, 22:03

Bin noch am Schreiben/editieren... Programm war sooooo lang :-D The Red.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.