Online-Tagebuch der Herbstfreizeit II 2019

 

Liebe Eltern, Großeltern und Geschwister,

bei wechselhaftem Wetter sind wir heute mit viel guter Laune in die zweite Freizeitenwoche gestartet. Was wir so alles erleben, erfahrt ihr ab morgen täglich an dieser Stelle…

Tag 2

Breitflügelfledermäuse: Kimberley, Lea, Louisa, Rubi, Savannah, Theresa

Heute Morgen wurden wir als erstes geweckt (Anm. d. Red.: Naja, die erste Nacht war zumindest bei einigen Mädels turbulent und geweckt werden mussten viele nicht mehr…). Dann sind wir aufgestanden und haben gefrühstückt. Nach dem Frühstück sind wir rausgegangen und haben Spiele gespielt. Wir haben Merkball, Zehnerball und Kettenticken gespielt. Gleichzeitig wurden die Fahrräder kontrolliert und viele Bremsen mussten repariert werden. (Anm. d. Red.: Jaja, liebe Eltern… 😊)

Danach haben wir Mittagessen gegessen, es gab Reis mit Kichererbsen und Salat. Danach sind die Großen Kürbis holen gefahren. Den Kürbis brauchen wir für die Kürbissuppe morgen.

Die Kleinen sind mit dem Fahrrad in eine Sandgrube mit vielen Bäumen gefahren und haben dann zwei Runden Tier-Stratego und Verstecken gespielt und viel Kuchen gegessen.

Danach haben wir uns wieder im Schullandheim getroffen und es gab Abendbrot. Jetzt ist Reporterdienst und die die wollen, können drinnen noch etwas spielen, z.B. Werwolf und es gibt draußen noch ein Spiel im Dunkeln.

Es war heute nicht so toll, dass es geregnet hat, aber dann hat es wieder aufgehört. Das Fahrradfahren hat Spaß gemacht, aber manche sind sehr langsam gefahren.

Wir freuen uns auf die tollen Tage, die noch kommen und auf die Disco.

GUTE NACHT!

 

Tag 3

Langohren: Antonia, Hella, Ida, Iris, Juana, Judith, Reentje

Wir sitzen hier grade um zwanzig vor acht beim Reporterdienst kurz nach dem Abendessen. Gleich wollen wir rausgehen und ums Lagerfeuer tanzen. (Anm. d. Red.: Ja! Einen Sonnentanz, damit es morgen nicht regnet 😊.) Vor dem Abendbrot hat der Kiosk geöffnet, den wir uns nach dem Tierdienst XXL redlich verdient haben. (Anm. d. Red.: Zucker!!!!) Beim Tierdienst XXL haben wir alle Tiere gründlich versorgt, also bei den Hühnern, den Eseln, den Kaninchen und den Ziegen ausgemistet und die Tränken neu aufgefüllt. Die Ziegen, die Esel und die Schweine haben wir mit Ästen von selbstgefällten Bäumen versorgt. Zum Mittagessen gab es über dem Lagerfeuer selbstgemachte Kürbissuppe. (Anm. d. Red.: Sehr lecker, mit den selbstgekauften Kürbissen von gestern!) Vor dem Mittagessen haben wir verschiedene Workshops gemeistert, wie z.B. Fackeln machen, Schnitzen, Traumfänger basteln, Freundschaftsarmbänder knüpfen und Gemüse schnippeln für unsere Kürbissuppe. Das heutige Frühstück hat wie immer geschmeckt. Für genaue Beschreibung in vorherigen Berichten gucken. Davor wurden wir geweckt.

Jetzt freuen wir uns aufs Lagerfeuer.

Küsschen aufs Nüsschen!

XOXO Die Gebildeten (Anm. d. Red.: Ohne Worte…😊)

 

Tag 4

Wasserfledermäuse: Amy, Jette, Sophia, Tabea

Heute Vormittag haben wir eine Fahrradtour zu einer Sandgrube gemacht und dort British Bulldog gespielt. Dann sind wir wieder zurück zum Schullandheim gefahren und haben dort Mittag gegessen. Es gab Pellkartoffeln mit Spinat und Eiern. Der Spinat war besonders lecker. Danach haben wir eine Eselwanderung in einen Wald gemacht und dort haben wir Capture the Flag gespielt. Danach haben wir Apfelkuchen gegessen. Nach dem Kuchenessen sind wir wieder mit den Eseln zurück gewandert. Nach der Eselwanderung hatten wir draußen noch ein bisschen Freizeit, dann haben der Tierdienst und der Eseldienst ihre Dienste erledigt. Zum Abendbrot gab es die übriggebliebenen Pellkartoffeln. Brot mit Frischkäse und Pellkartoffelscheiben ist besonders lecker. Beim Abendessen wurden die Nachrichten aus der Nachrichten-Box vorgelesen. Das war sehr witzig. (Anm. d. Red.: Ja!) Jetzt haben wir noch ein bisschen Freizeit und können Werwolf spielen oder kickern.

Liebe Grüße

Die Wasserfledermäuse

 

Tag 5

Marderhöhle: Erik, Jakob, Marcel, Ole

Heute Morgen wurden wir etwas dezent spät geweckt. Nach einem angenehmen Frühstück haben wir Workshops gemacht und zwar: Schnitzen, Freundschaftsarmbänder, Höhlenbau, Schminken. Die unfassbar kreativen Großen haben die absolut überragend aufregende Schatzsuche für den Nachmittag vorbereitet. Nach dem Mittagessen haben die Kleinen mit den unfassbaren Großen die wundervolle Schatzsuche vollzogen. Wir haben einige 32 Minuten mit teamfördernden Spielen verbracht. (Anm. d. Red.: Und natürlich mit der Suche nach vielen versteckten Hinweisen!) Das Schnitzel war ein äußerst delikater Kuchen.

Das erste Mörderspiel hat leider nicht geklappt. (Anm. d. Red.: Bei dem Spiel, das über mehrere Tage dauert, müssen alle Stillschweigen bewahren und das ist, sagen wir mal noch ein Lernziel.) Jetzt machen wir einen neuen Versuch mit einer Variante, bei der man versuchen muss, eine bestimmte Person mittels eines bestimmten Gegenstandes umzubringen. Unser Zimmer wettet drölf Euro auf ein gelingendes Spiel. Jetzt gehen wir ohne Taschenlampe in den dunklen dunklen dunklen, dunklen Wald. (Anm. d. Red.: Mal gucken, ob es da auch dunkel ist.)

P.S.: Der total faule Ole hat den ganzen Tag nur im Bett gelegen, weil er „krank“ war. (Anm. d. Red.: Wir wünschen gute Besserung!)

 

Tag 6

Hasensasse: Ansgar, Daimon, Justus, Laurens, Robert, Tammo B., Tammo W.

Wir sind als erstes aufgestanden und dann gab es wie immer Frühstück. Dann haben wir die Zähne geputzt und sind rausgegangen. Wir hatten heute Tierdienst und dann haben wir ein Spiel gespielt, das hieß Luchs und Reh. Einige haben vollen Einsatz gezeigt und sind auch mal hingefallen, aber niemand wurde verletzt. Danach haben wir Mittag gegessen (Anm. d. Red.: Pizza!) und dann hatten wir eine Mittagspause. Dann sind wir mit dem Fahrrad zu einer Sandgrube gefahren. Auf dem Weg ist mit einem richtig lauten Knall der Reifen von Ansgar geplatzt. (Anm. d. Red.: Für die weitere Fortbewegung haben wir dann eine kreative Lösung gefunden…) In der Sandgrube haben wir ein neues Spiel ausprobiert, das heißt Animal Crash. Es gibt dabei verschiedene Tiere, die von Zecken getickt werden können. Nach dem Spiel gab es noch Kuchen, dafür mussten wir Zungenbrecher aufsagen. Dann sind wir zurückgefahren und durften noch ein bisschen spielen. Jetzt machen wir den Reporterdienst. Heute macht noch der Kiosk auf und wir dürfen ins Korkenbad. Die Spiele heute haben viel Spaß gemacht und wir freuen uns auf den Abend.

 

 

Tag 7

Zwergfledermäuse: Elsa, Emma, Jonna, Lotti, Mila, Svea

Heute Morgen waren wir schon sehr früh wach und haben uns darüber unterhalten, dass gestern Abend wegen der vielen Süßigkeiten aus dem Kiosk einige ziemlich albern und aufgedreht waren. (Anm. d. Red.: Das ist noch diplomatisch ausgedrückt…) Einige Zeit später gab es dann Frühstück. Da es danach geregnet hat, haben wir schonmal angefangen, unsere Sachen zusammen zu suchen und haben auf eine Regenpause gewartet. (Anm. d. Red.: Der kurze Schauer hat leider nicht gereicht, um das Chaos zu verkleinern.) Als es dann aufgehört hat, sind wir alle nach draußen gegangen und haben ein paar Runden Tier-Stratego gespielt. Danach haben wir Merkball bis zum Mittagessen gespielt. Zum Mittagessen gab es Nudelauflauf und zum Nachtisch Bratäpfel mit Pudding. Diesmal gab es keine Mittagspause, weil wir heute viel auf dem Programm hatten. Wir haben uns in Workshops aufgeteilt. Es gab die Workshops: Schnitzen, sich um die Esel oder die Kaninchen kümmern und Wikinger-Schach spielen. Auf einmal fing es an zu gewittern und ganz doll zu regnen. Wir waren alle ziemlich durchnässt. Nachdem wir uns umgezogen haben, haben wir Tierpantomime gespielt und zur Belohnung gab es Kuchen. Danach konnten wir noch frei spielen und jetzt sitzen wir hier und machen den Reporterdienst. Später wird noch eine Disco stattfinden. (Anm. d. Red.: Und parallel gucken wir noch Insekten bei Nacht an.) Danach werden wir bestimmt todmüde ins Bett fallen. (Anm. d. Red.: Wir auch!)

 

NABU Bremen

NABU Bremen

Wir berichten von den Freizeiten des NABU Bremen.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.