Online-Tagebuch der Herbstfreizeit I 2019

Moin, moin liebe Daheimgebliebenen!

Bei bestem Herbstwetter startet nun unsere Freizeit mit 42 Kids und 7 Betreuern. Wir freuen uns schon auf Laubschlachten, Kürbiskillerei und viel Spaß und Bewegung in der Natur. NABU-Leben halt… 😀

Ab morgen texten Euch hier die lieben Kleinen zu, ergänzt durch ein paar Richtigstellungen meinerseits. Auf eine tolle Freizeit!

Tag 2 – Fuchsbau (Kilian, Ole H., Jakob & Kevin Au.)

Die unglaublichen Reisen der Sackgesichter (Anm. d. Red.: Was auch immer diese Zeile uns sagen will…)

Nach einem sanften Weckruf (aus den Jungszimmern) (Anm. d. Red.: Yepp, „Nachtruhe bis Wecken“ geht echt anders) hoppelten wir elegant wie Gazellen zum Essen.

Anschließend wurde nach den Diensten gekeschert, Eicheln gesammelt und Teamspiele auf dem Sandplatz gespielt. Darauf folgte eine große Runde Merkball.

Zum Mittag gab es Reis mit Scheiß (Bohnen, haufenweise Gemüse und Currysauce mit Mandarinen) (Anm. d. Red.: Jahaaa, alles bio & vegetarisch und im sinologischen Style).

Im Anschluss haben wir uns aufgeteilt in zwei Gruppen, die eine mit den Größeren, die andere mit den Kleineren (Anm. d. Red.: Äh… wir oder die?!? Ratlos… der Red.). Dementsprechend lang waren auch die Radtouren. Die Kleinen (Anm. d. Red.: Lese ich hier einen Hauch Arroganz? Was soll ich denn mit 49 sagen?! Die Mikrokleinen und die Ultrakleinen?!?) spielten den ganzen Nachmittag lang, bis sie zurück fuhren, während die Großen den unglaublich unfassbaren Akt des Kürbisholens und -aushöhlens vollzogen, um anschließend skurril-gruselige Gesichter in sie hinein zu ritzen (Anm. d. Red.: Dräuet am äußersten Rande des Horizontes wohl Lob und Preisgeld des Pulitzers?!).

Nach unserem hoffentlich nicht letzten Abendmahle planen wir im dunklen Walde Orks niederzustrecken (irgendwelche Spiele mit Taschenlampe).

Die Zwölfe zum Gruß

Passt auf euch auf und 42 (einige 32 waren an diesem Artikel beteiligt)

(Anm. d. Red.:Ich lass‘ das mal so stehn.)

 

Der Montag der Wasserfledermäuse – Tag 3
(Maja, Milli, Lotte, Nele, Maryana & Matti)

Nach dem Abendessen gestern waren wir draußen im Wald und haben Spiele gespielt wie „Radar“ und „Verstecken im Dunkeln“. Das hat uns sehr viel Spaß gemacht (Anm. d. Red.: Das konnte auch halb Wulsbüttel hören …).

Am Morgen beim Frühstück haben wir ein Spiel angefangen, was sich über die ganze Freizeit ziehen kann: das Mörderspiel (Anm. d. Red.: Muhahaha!). Das Mörderspiel geht so: Es gibt einen Mörder (keiner weiß, wer), und normale Dorfbewohner. Die Dorfbewohner müssen herausfinden, wer der Mörder ist, und dürfen beim Frühstück, Mittagessen oder Abendbrot mindestens zu dritt ihre Anschuldigungen aussprechen. Ist sie aber falsch, sind die betreffenden Dorfbewohner tot. (Anm. d. Red.: Und der Mörder hat gewonnen, sobald er mehr als das halbe Dorf getötet [also ein Symbolsteinchen gezeigt} hat).

Nach dem Frühstück haben wir den Mais zerkleinert, sodass man ihn in den Mühlen mahlen konnte (Anm. d. Red.: Was aber aufgrund der Restfeuchte nur mit der Fuittermühle als Schrot ging. Nun trocknet der Kram im Ofen und wird morgen als Mehl gemahlen leckere Maisfladen ergeben. Hoffentlich…).

Dann sind wir rausgegangen und haben Kürbissuppe gekocht und nebenbei Spiele gespielt.
Nachdem wir die Kürbissuppe gegessen haben, haben wir eine Wanderung mit den Eseln gemacht und Versteinerungen gesucht.
Gleich müssen wir noch duschen und tschüss! (Anm. d. Red.: Najaaa… Bei der Eselwanderung haben wir noch Tierstratego gespielt und nach dem Essen ist ein Trupp Unermüdlicher zur Frostspannerjagd samt Mutprobe mitgekommen.)

 

Tag 4 – Breitflügelfledermäuse (Antonia, Jule, Lientje, Elisabeth, Katarina & Sophia)

Toller Tag heute, ne?!!!

Nach unserem äußerst schmackhaften Abendessen (Anm. d. Red.: Sieben ganze Halblitergläser Apfel-Zwiebelschmelz habe ich mit Tränen in den Augen für die Freizeit gebastelt – heute haben wir das letzte Glas angebrochen!) gesellten einige sich zu den nächtlichen Naturen der Nacht: Wir versuchten Frostspanner zu erblicken, leider gaben sie uns nicht die Ehre (Anm. d. Red.: Potzblitz, welch ausgesucht ausgewählte Schreibe!).

Und wir hatten auch noch diese Mutprobe da gemacht. (Anm. d. Red.: Hallllloooo? Ich konnte Eure Angst riechen! Gegen den Wind! Nachts durch den Wald von Kerze zu Kerze alleine zu wandern ist halt auch muhahaha-ig).

Nach diesem äußerst lehrreichen Spaziergang wurden wir freundlichst gebeten zu duschen und das hatten wir alle sehr nötig- vor allem Danny, der Co-Betreuer (Mammut) (Anm. d. Red.: Dem stimme ich zu!).
Nach der äußerst wohltutenden Dusche haben wir uns alle in unsere Zimmer zurückgezogen und sind friedlich eingeschlafen (Anm. d. Red.: Wat? Das klang eher wie die Laienspielversion von Krieg & Frieden!).

Am nächsten Morgen nach einigen Stunden der Erholung wurden wir herzallerliebst von den Betreuern geweckt. Als wir das Frühstück zu uns genommen hatten, mussten wir leider den Tieren den Dreck unterm Arsch wegschaufeln, sprich Tierdienst XXL. (Anm. d. Red.: Jetzt kommen wir der Sache also näher, hehehe…)

Nach dem sehr schmackhaften Mittagessen (Anm. d. Red.: Redundantes Geschreibsel!) hatten wir eine wohltuende Mittagspause, in der wir alle ganz „leise“ waren. Anschließend durfte die eine Hälfte auf dem überhaupt nicht wackeligen Trecker mitfahren während die andere Fahrrad fahren musste. Angekommen mussten wir Feldsteine sammeln  (Anm. d. Red.: Jepp, für Bauvorhaben im Vahrer Feldweg). Da vor Ort der Traktor kaputt gegangen ist (Anm. d. Red.: Der Anlasser nahm sich eine Auszeit), mussten wir eine Runde Spiele spielen, um dann nach sehr langen 10 Minuten oder so auf dem wunderschönen regennassen Anhänger zurückfahren.

Die andere Hälfte der Gruppe ist wieder mit dem Fahrrad zurückgefahren. Leider kamen wir sehr nass und sehr dreckig hier an. Daher genossen wir eine weitere Dusche. Jetzt sitzen wir hier am schönen Kamin in Decken gehüllt (Anm. d. Red.: Jau, chillig & kuschelig hier).
Wir werden die restlichen Tage der Freizeit sehr genießen, weil es sehr famos hier ist.
Ciao, eure Breitis

 

Tag 5 – Zwergfledermäuse (Sarah, Reentje, Sarah-Marie, Amelie, Juana & Naimah)

Junge springt vom Balkon

Unser Tag hat sehr früh begonnen, indem wir mit den Geburtstagskindern (Reentje und Jule) in den Geburtstag reingefeiert haben (Anm. d. Red.: Reingefeiert??? Wir mussten Euch wecken, Ihr Luschen!). Nachdem wir doch eingeschlafen sind, wurden wir nach einer erholsamen Nacht um 8:57 geweckt (Anm. d. Red.: Drei Gongschläge vor Frühstück).
Nachdem die Dienste erledigt waren, haben wir British Bulldog und Luchs & Reh gespielt (Anm. d. Red.: …und nebenbei megaviel Spaß gehabt!). Nach der Zuccinipizza (Anm. d. Red.: Fast vollständig verputzt! Sogar der Salat war reichlich weg!) und dem Apfelmusquark hatten wir glücklicherweise eine einstündige Mittagspause, die wir sehr genossen haben.
Dann haben wir das Spiel „Auf dem Tisch meines Hauses liegt…“ gespielt. Bei diesem Spiel ging es darum, dass wir uns zimmerweise in eine Reihe hinsetzen und gegen andere die genannten Gegenstände und Person bringen.
Dabei ist Jakob vom Balkon gesprungen. An die Eltern: Es geht ihm gut (Anm. d. Red.: Nunja, die einen sagen so, die anderen so. Auf jeden Fall geht es ihm körperlich gut, nur halt der normale Schaden, den er immer hat, um auf Ideen wie Balkonsprünge zu kommen, grmpff.). Dieses Spiel hat unser Zimmer (Zwergfledermäuse) triumphierend gewonnen. Danach konnten wir an verschiedenen Workshops teilnehmen.
Diese beinhalteten Armbänder flechten, Schnitzen und Traumfänger basteln. Jetzt beenden wir unseren Reporterdienst und essen was. Danach können wir unsere Süßigkeiten aufstocken (Anm. d. Red.: Kioooooosk!!!) und werden singen (Anm. d. Red.: Oleeeeeoleeeeoleeeeoleeee…).

Liebe Grüße an alle die uns kennen, Küsschen aufs Nüsschen
xoxo
Die Gebildeten

 

Tag 6 – Eichhörnchenkobel (Raban, Romeo, Max & Yanis)

Die lange Radtour

(Anm. d. Red.: Nachtrag zu gestern:) Nach dem Abendessen mussten wir die Zimmer aufräumen und danach durften wir zum Kiosk gehen, währenddessen gab es Musik (Anm. d. Red.: Handgemacht! Jawohl!).

Am nächsten Morgen sind wir wie gewohnt zum Frühstück gegangen. Dann haben wir mehrere Workshops zur Auswahl bekommen: Zum Beispiel Holz hacken (Anm. d. Red.: für das Kaminzimmer), Waldhütten bauen, Fahrradreparatur, Äste sammeln für die Tiere und Tierdienst Xtra (Heu nachfüllen).

Danach gab es Mittagessen; anschließend haben wir eine Radtour gemacht, bei der wir Birnen, Äpfel und Vogelbeeren für die Schweine gesammelt haben (Anm. d. Red.: Aufgrund der super Qualität der Äpfel werden wir uns morgen mal ans Sortieren machen, wär ja zu schade, ungespritzte Äpfel aus der Feldmark einfach zu verfüttern. Also an Schweine. An richtige…!) . Dabei haben wir Schokoschnecken gegessen.

(Anm. d. Red.: Nunja, dass ich mit dem Trecker an der falschen Ecke gewartet habe, weil die lieben Teamer Äpfel von Birnen nicht unterscheiden konnten, haben die Kiddies anscheinend gar nicht mitgekriegt. Aber dass sie das Ich-kippe-nicht-vom-Kipper-Spiel nicht erwähnen, kränkt mich denn doch, schnüff!)

Heute Abend gehen wir ins Korkenbad oder spielen Mafia und, wenn noch Zeit ist, spielen wir danach noch Verstecken im Dunkeln (Anm. d. Red.: Ouuuh Yeahhh!).
Dann gehen wir schlafen und freuen uns auf den nächsten – vorletzten – Tag.
Das war der sechste Tag auf der Dreptefarm.

 

Tag 7 – Marderhöhle (Kevin A., Barnabas, Theodor, Malte, Lars & Nils)

Der letzte Tag auf der Dreptefarm

(Anm. d. Red.: Wieder mal ein Nachtrag zu gestern:) Wir waren im Korkenbad. Das war supertoll da, bis auf die Korkenkanonen. Wir konnten uns abwerfen und auf der anderen Seite entspannen und chillen.

Heute morgen haben wir Sandplatzspiele gespielt, unter anderem British Bulldog, dritter Abschlag über Kreuz und Freispiel (Anm. d. Red.: Jau, die gesamte Blase musste ja ausgetobt werden, hehehe).

(Anm. d. Red.: Und nach einem deliziösen, nachgerade lukkullischen Mittagessen…) Wir haben eine Schnitzeljagd gemacht und die Großen führen ein Theaterstück vor. Heute Abend ist die Abschlussdisco.

Die Ferien im NABU-Schullandheim Dreptefarm haben sehr viel Spaß gemacht.

Wir sind die Marder und wir sagen tschüss, auf Wiedersehen Dreptefarm!

(Anm. d. Red.: Schreibfaules Pack! Also dann von mir ein paar ergänzende Zeilen: Wir hatten die Lütten auf Schnitzeljagd geschickt und den Größeren die Aufgabe eines Sketches gestellt. Die Ergebnisse findet Ihr Eltern & Zugangsberechtigten heute Nacht in der Cloud, teilweise 550MB trotz niedrigster Videoeinstellung. Megalustig, wie uns die Kids den Spiegel vorhielten… ich wusste gar nicht, dass ich mit einem Kissen unter dem Shirt so leicht zu karikieren bin. Es war eine richtig tolle Herbstsause und es ist unglaublich, wie die Zeit verrennt, wenn man so in Äktsch‘n ist. Allen einen schönen Restherbst!)

Und hier mal der verdiente Applaus, Applaus, Applaus…!

MVI_6677

… und hier die letzten Discobilder!

 

NABU Bremen

NABU Bremen

Wir berichten von den Freizeiten des NABU Bremen.

2 Kommentare

Michaela Bäker

07.10.2019, 00:34

Hallo könnt ihr mir bitte den Link zur Foto Cloud senden! Herbstferienwoche 1. Danke!

Antworten
NABU Bremen

NABU Bremen

07.10.2019, 20:46

Moin, den gibt es jetzt immer am letzten Tag, das verkürzt hier unsere Zeit am PC... ;-D

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.