NABU-Sommerfreizeit 2019 – Woche 4

Moin liebe Leser,

willkommen zu Woche 4 unserer Nabu-Freizeiten!

Die Woche startet mit 28 Kindern, sieben hochmotivierten Betreuern und glänzendem Sommerwetter.

Tag 1

vom Betreuerteam: Niklas, Finn, Lucie, Hannah, Jeremy, Michael und Max

Nach einer schnell abgewickelten Anreise, dem Beziehen der Zimmer und dem ersten Beschnuppern, ging es direkt zum Erkunden des Geländes und danach zu den allseits beliebten Namensspielen.

Bei den ersten Runden Fußball und Kartenspielen wurden die ersten Freundschaften geknüpft, die direkt bei der abendlichen Partie „Luchs und Reh“ auf die Probe gestellt wurden. („Luchs und Reh“ ist eine Art Fangspiel, in der die Luchse als Jäger die Rehe im Wald fangen, die ihnen ein Leben abgeben müssen sobald sie getickt wurden.)

Jetzt ist noch Traktzeit, in der sich die Zimmer besuchen und noch spannende Sachen wie „Wahrheit oder Pflicht“ spielen können, um sich besser kennen zu lernen.

Wir freuen uns auf eine vielversprechende Woche mit der Truppe und hoffen natürlich weiterhin auf gutes Wetter!

Tag 2

½ Eichhörnchen: Jakob, Luca, Nils, Cayetano

Nach einem unsaften Erwachen durch etwas lautere Mitbewohner (Anm. d. Red.: Am ersten Tag wird die wertvolle Schlafzeit noch nicht so geschätzt, wenn man noch nicht ausgepowert ist) hatten wir ein schmackotastisches Frühstück. Daraufhin sind wir mit der gesamten Gruppe mit dem Fahrrad zu einem Getreidefeld gefahren und haben dort die letzten noch nicht abgemähten Reste aufgesammelt, um daraus später Mehl für einen Teig zu machen. Hinterher sind wir noch zu einer Sandgrube gefahren um dort British Bulldog zu spielen. (Anm. d. Red.: British Bulldog ist ein Spiel, bei dem sich zwei gruppen auf einem Feld gegenüber stehen, wobei eine Gruppe die Bulldoggen sind. Beide Gruppen laufen bei dem Signal „British Bulldog!“ aufeinander los um auf die jeweils andere Seite zu gelangen. Die Bulldoggen versuchen dabei, die andere Gruppe abzufangen und Einzelne daraus hoch zu heben. Dabei wird jemand dann selber zur Bulldogge, wenn kein Körperteil beim Ruf „British Bulldog!“ mehr den Boden berührt.)

Anschließend gab es ein stärkendes Mittagessen bestehend aus Gemüsefrikadellen mit Reis und Curry-Sauce. Mit vollem Bauch sind wir zum Badesee und waren den ganzen Nachmittag mit den Surfbrettern und Enti (Anm. d. Red.: Eine zahme Gans, die gerne mal mitschwimmen geht und immer der heimliche Stars des Wulsbüttler Badesees ist) schwimmen, dabei gab es viel Reingeschubse und leckeren Kuchen.

Nach dem Abendessen spielen wir noch Ballspiele auf dem Sandplatz, wenn es gleich aufhört zu regnen (Anm. d. Red.: Eigentlich auch wenn es nicht aufhört zu regnen, aber das wissen sie noch nicht…) und danach wird geduscht. PS: Der Tag war toll.

Tag 3

Marderhöhle: Nico, Lukas, Barnabas, Keno

Nach dem Aufwachen gab es wie jeden Tag Frühstück. Danach gab es den XXL Tierdienst, wobei man Schweine pflegen, die Hühner füttern und die Ziegen streicheln konnte (Anm. d. Red.: Und auch die ganzen anderen Tiere auf der Dreptefarm versorgen musste, wie auch die Gänse, Hühner und Kaninchen) Wir haben den Stall ausgemistet und die Tränken sauber gemacht, bevor wir die Ferkel streicheln durften (Anm. d. Red.: Eins unserer Schweine hat einige ganz niedliche Ferkel geworfen, die tatsächlich auch die harten Jungs ganz niedlich finden) Anschließend haben wir die Portraitfotos von uns vor dem Wald gemacht.

Zum Mittagessen gab es Ofenkartoffeln mit Quark, zum Nachtisch gab es Äpfel und Stracciatella mit Kirschen. Als wir auf den Tischdienst gewartet haben konnten wir noch draußen im Wald und auf dem Sandplatz spielen. Dann sind wir mit dem Fahrrad mit einer schnellen und einer langsamen Gruppe zur Sandgrube gefahren, wo wir Tier-Stratego gespielt haben (Anm. d. Red.: In zwei Teams wird jedem Kind ein Tier zugeteilt. Die Kinder versuchen sich daraufhin gegenseitig zu ticken um den Schweineeimer, die schwächste Karte, zu finden und können dabei je nach Stärke des zugeteilten Tieres unterschiedlich viele andere Kinder besiegen oder verlieren gegen sie) und Mandelkuchen essen durften. Wenn wir in der Grube einen Knochen gefunden haben, durften wir sogar noch ein Stück Kuchen haben. Hinterher konnten wir uns entscheiden zwischen der BMX-Crossgrube und Bootebauen an der Drepte, aber hinterher haben wir alle zusammen Boote gebaut und sie ins Wasser gelassen.

Gleich nach dem Abendessen spielen wir noch Verstecken im Dunkeln. (Anm. d. Red.: Keine Sorge, wir passen auf, dass niemand irgendwo hineinrennt!)

Tag 4

Hasensasse: Sarah, Carla, Celina, Holly, Naimah, Antonia

Beim Frühstück haben wir das Mörderspiel begonnen, danach haben wir Workshops gemacht. Zur Auswahl standen: Mittagessen kochen, Knüpfen, Zwerghäuser bauen, Klettern und Schnitzen. Das selbstgemachte Mittagessen war Gemüsesuppe mit Zucchini, Kartoffeln und Möhre über dem Feuer gekocht.

Anschließend gab es eine freiwillige Mittagspause, danach gab es eine Wasserolympiade mit Disziplinen wie Surfbrett-Paddeln, Triathlon, Flaschensaufen und Wassertransport mit Schwamm. Hinterher sind wir alle zusammen noch in den Badesee schwimmen gegangen bis es Abendessen gab.

Nach dem Abendbrot haben wir noch Freizeit und gleich machen wir noch eine Treckertour, bevor wir duschen gehen. (Anm. d. Red.: Dazu gab es noch eine allseits beliebte Stoppelschlacht, dies wussten sie allerdings noch nicht….hehehe)

Tag 5

Fuchsbau: Katharina, Jasmin, Helena, Soey

Heute haben wir mal wieder gefrühstückt, danach sind wir nach draußen gegangen, um die Dienste zu machen. Hinterher gab es verschiedene Workshops wie, Mehl mahlen (Anm. d. Red.: Aus dem „geliehenen“ Korn…), Insekten fangen und bestaunen und Keschern im Teich. Anschließend gab es Nudeln mit Tomatensoße zum Mittagessen, zum Nachtisch gab es Wassermelone und Äpfel.

Danach haben wir eine Fahrradtour nach Hagen gemacht, um bei Lidl und Aldi (Anm. d. Red.: Wegen des Buchstabenrätsels „_id_“ und „A_di“, wurde ganz plausibel „Aida“ und „Audi“ vermutet)  einzukaufen. Dann sind wir hierher zurück zur Drepte gefahren und hatten noch Freizeit bis zum Abendbrot.

Jetzt sind wir hier, um den Bericht zu schreiben und gleich gehen wir in den Wald, um Ameisenkrieg im Dunkeln zu spielen.

Tag 6

Wildschweinkessel: Henry, Julian, Levi, Marco, Fabian, Bennet

Vormittags gab es ganz viele Workshops im Angebot einige sind Klettern gegangen, andere haben gekocht, Kekse gebacken, Esel verwöhnt oder auch geschnitzt. Zum Mittagessen gab es Wraps auf dem Grill, den wir mit ganz viel Gemüse füllen konnten. Zum Nachtisch gab es Bananen mit Schokostücken, auch vom Grill.

Danach waren wir im Badeteich, wo die Betreuer sich gegenseitig reingeworfen haben. Dazu gab es Kuchen mit Keksen obendrauf. Hinterher haben wir Fußball gegen die Betreuer auf dem Sandplatz gespielt, was wir mit 10:7 gewonnen haben. (Anm. d. Red.: Man bedenke dabei, dass vier Betreuer gegen 15 Kinder gespielt haben…..aber ja, es waren einige gute Kicker dabei und die Kondition war auf unserer Seite etwas schwach)

Nach dem Abendessen sind wir jetzt nach dem Reporterdienst und abends gibt es noch ein Lagerfeuer, anschließend müssen alle duschen.

Tag 7

½ Eichhörnchen: Aron, Marcel, Moritz

Heute haben wir nach dem Frühstück den Tag mit einem Korkenbad begonnen. Es gibt zwei Zonen im Korkenbad, die „War- und Chillzone“. In der „Warzone“ kann man wie man möchte mit Korken werfen und in der „Chillzone“ genießen, relaxen und entspannen.

Danach sind wir mit dem Trecker Holzsammeln gefahren, dazu haben wir Arbeitsketten gebildet und manche haben das Holz in der Kette geworfen und andere normal weitergegeben. Mit dem Holz sind wir dann auf dem Trecker zum Abladeort gefahren, um es dort erneut mit zwei Arbeitsketten abzuladen, anschließend gabs Mittagessen, Gnocchi-Auflauf mit Karotten, Erbsen und Käse überbacken. Es gab keine Mittagspause 🙁

Nach ein wenig Freizeit sind wir mit den Eseln zur Sandgrube gewandert und haben dort „Capture the flag“ gespielt. In der zweiten Runde fing es an zu regnen, weshalb das Spiel abgebrochen wurde und wir zurück zum Schullandheim gelaufen sind, ohne das versprochene Eis zu essen 🙁 (Anm. d. Red.: Wir waren einfach alle zu Nass und es gab bereits nach dem Mittagessen ein leckeres Eis…..und heute Abend ist Disco, da gibt es Chips, Softgetränke und Kuchen….sollte reichen…hehehe)

Dann gab es eine Pflichtdusche (Anm. d. Red.: Sollen ja alle sauber zurückgegeben werden morgen und natürlich gut duften für die Disco)
Nach dem Abendessen gibt es noch Freizeit, Gesellschaftsspiele und die Koffer sollen schonmal gepackt werden.

Gleich grooven wir richtig abgefahren in der Disco ab……Yo

NABU Bremen

NABU Bremen

Wir berichten von den Freizeiten des NABU Bremen.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.