Online-Tagebuch der Osterfreizeit II 2019

Moin liebe Eltern und Geschwister unserer Freizeitenkids!

In der zweiten Woche der Osterfreizeit haben wir zahlenmäßig zwar nur knapp die Hälfte der Kinder, nämlich 25. Dafür wollen wir aber doppelt soviel Spaß haben :-)!
Ob das gelingt, und was wir in den Tagen vor Ostern so treiben, lest Ihr hier an dieser Stelle…

Tag 1

Marderhöhle: Luca, Jakob, Otto, Willy, Kevin und Ole

Wir wurden sehr sanft mit Gitarrenmusik geweckt (Anm. d. Red.: Genau, dafür habt Ihr uns ja auch sanft ausschlafen lassen, Rekord am ersten Morgen!). Danach gab es standardmäßig leckeres Frühstück. Nachdem die Dienste erledigt waren, haben wir teambildende Spiele gemacht: gordischer Knoten, Ball berühren, Durch-den-Ring-Steigen, Spinnennetz und Slacklinebalance. Schließlich zwang uns ein Graupelschauer ins Haus (Anm. d. Red.: „April, April, der macht was er will“, diese Wetterregel kommt voll zum Tragen, sogar Donner war heute im Programm…). Bis zum Mittagessen haben wir drinnen Gesellschaftsspiele gespielt. Nach dem Mittagessen sind wir „auf Tour“ gegangen- für manche war es kein Spaziergang, sondern eine Wanderung (Anm. d. Red.: Na na, das waren ja nichtmal drei Kilometer, Ihr Sessel… und Couchpotatoes!). In einer Sandkuhle im Wald haben wir Zehnerball und King Peter gespielt, zwischendurch gab es Kuchen. Auf dem Rückweg spielten wir auf einer Wiese British Bulldog. Den Weg konnten wir uns mit einer Leiter über die Drepte abkürzen, nur L. musste mit Annette und Danny (Betreuer) den „langen“ Weg außenrum laufen (Anm. d. Red.: Und dafür gab es gute Gründe, aber darüber schweigen wir). Zurück im Schullandheim hatten wir eine kurze halbe Stunde Traktzeit, danach haben wir noch Fußball gespielt bzw. Eseldienst gemacht. Schon war es Zeit fürs Abendessen, und wenn wir mit dem Reporterdienst und dem Tischdienst fertig sind, stehen noch einige Spiele im Haus auf dem Programm (Anm. d. Red.: Darunter Werwolf, Gesellschaftsspiele, Zwinkermord, Verstecken im Dunkeln usw.)

Tag 2

Wildschweinkessel: Antonia, Holly, Jana und Namica

Heute Morgen wurden wir wieder mit Gitarrengesang geweckt (Anm. d. Red.: Beinahe hätten wir noch eine Pauke gebraucht, um die Schar aus dem Bett zu kriegen…). Danach gab es Frühstück und anschließend Dienste. Bei schönstem Sonnenschein haben wir dann die Ärmel hochgekrempelt und uns in den Tierdienst XXXL gestürzt: Bei den Schweinen, Ziegen und Hühnern musste ausgemistet und neues Stroh eingestreut werden. Zum Misthaufen war es eine ganz schöne Strecke, so dass uns die Arme lang wurden (Anm. d. Red.: Dafür seid Ihr jetzt richtig durchtrainiert und fit!). Außerdem sammelten wir noch alte Äste aus den Gehegen. Alle Näpfe und Wassergefäße haben wir gereinigt und nachgefüllt. Die Schafe und Ziegen bekamen frisches Heu in ihre Raufe, dafür haben wir bestimmt 10 Schubkarren voll hin- und her gefahren. Zum Glück durften wir in den Schubkarren mitfahren (Anm. d. Red.: Da habt Ihr wohl den Jungs schöne Augen gemacht, damit Ihr nicht laufen müsst- tststs, Sitten sind das….). Zum Ausruhen haben wir uns dann auch erstmal in die frisch gefüllte Raufe gelegt, das tat gut! Zum Mittag gab es Gemüsefrikadellen mit rotem Reis und Krautsalat.

Während des Tischdienstes durften die Kinder ohne Dienst im Zimmer chillen, draußen kicken oder im Tagesraum spielen. Nachmittags haben wir im Schullandheim-Wald Capture the Flag gespielt und es gab Muffins- um einen zu bekommen, musste jede/r ein Lied vorsingen (Anm. d. Red.: So viele Weihnachtslieder kurz vor Ostern haben wir noch nie zu hören bekommen!) Einige von uns haben dann noch eine dritte Runde Capture the Flag gespielt, die anderen waren drinnen und haben Mehl gemahlen (Anm. d. Red.: Genau, wir wollen ja morgen schließlich auch was essen). Danach haben wir geduscht (bei den kleinen Mädchen war das Wasser erst eisig kalt). Währenddessen haben die Jungs im Tagesraum Werwolf gespielt. Dann duschten die Jungs und wir sorgten noch für mehr Mehlnachschub. Gleich öffnet der Kiosk, dann geht es ins Korkenbad und anschließend spielen wir vielleicht noch Verstecken im Dunkeln (Anm. d. Red.: …und dann fallt ihr hoffentlich genauso k.o. ins Bett wie wir!)

 

Tag 3

Hasensasse: Bastian, Davin, Finn, Jonah, Linus, Romeo

Nach Frühstück und Zähne putzen (Anm. d. Red.: Manche gründlicher als andere…) hat der Tierdienst seine Arbeit gemacht und wir haben Fußball gespielt (Anm. d. Red.: Ach wie schön kann Urlaub sein :-)).

Danach gab es verschiedene Angebote: Einige haben für das Mittagessen eingekauft, andere haben geschnitzt oder Pflanzen gesucht, mit denen man Eier färben kann. Dann gab es noch eine Gruppe, die Kräuterbutter selber gemacht hat. Beim Kräutersammeln haben wir gelernt, was man alles essen kann: Vogelmiere, Löwenzahn, Gänseblümchen, Wiesenschaumkraut, Brennnessel und Sauerklee, der war am leckersten. Dann haben wir alles klein geschnitten und mit der Butter verknetet.

Beim Schnitzen sollten wir zuerst Stöcker suchen und konnten dann verschiedene Sachen schnitzen, zum Beispiel Schwerter. Dann haben wir die Schwerter gleich ausprobiert und in zwei Teams gegeneinander gekämpft. Mit dem Schnitzen wollen wir gerne in den nächsten Tagen noch weiter machen.

Mit dem Mehl, was gestern gemahlen wurde, haben wir einen Teig gemacht und zum Mittagessen gab es Wraps, die wir selber befüllen konnten mit: Paprika, Mais, Schafskäse, Mozzarella, Möhren, Tomaten. Dann kamen sie auf den Grill. Manche waren ein bisschen verbrannt aber sie haben gut geschmeckt.

Nachmittags haben wir eine Eselwanderung gemacht. Jeder der wollte, durfte die Esel führen. Wir sind zu einem Bauernhof gegangen und haben dort Eis gegessen. Dort gab es auch ein Trampolin und verschiedene Tretfahrzeuge.

Jetzt gibt es Abendbrot. Mal gucken, ob die Kräuterbutter schmeckt…

Schlussbemerkung: Die besten Kinder der Welt haben diesen Text geschrieben! (Anm. d. Red.: Das können die Eltern bestimmt nur bestätigen :-))

Tag 4

Fuchsbau: Kaspar, Maxi, Felix, Lukas und Jannis

Nach dem Frühstück (heute wurden wir übrigens nicht mit Gitarrenmusik, sondern mit Fanfarenklang geweckt) und den Diensten, konnten wir zwischen drei Workshops wählen. Es gab Schnitzen, Keschern und Speckstein bearbeiten. Ein paar von uns haben am Anfang Speere und Boote geschnitzt, einige haben aus Speckstein Anhänger oder Figuren gemacht. Beim Keschern war von uns keiner dabei, aber die anderen haben bei dem schönen Wetter viele verschiedene Tiere gefangen (Anm. d. Red.: Und am Ende unversehrt wieder freigelassen!). Danach gab es Mittagessen und freiwillige Mittagsruhe (Anm. d. Red.: Die ganzen Tage haben die Kids nach Mittagspause gefragt und gebettelt, und kaum bietet man eine an, entscheidet sich genau ein (!) Kind fürs Schlafen…)

Während der Pause ist eine Gruppe älterer Kinder heimlich losgegangen und hat für die anderen eine Schnitzeljagd vorbereitet. Die Strecke führte über Umwege und mit verschiedenen Aufgaben durch den Wald und über Wiesen in eine Sandgrube. Dort mussten wir einen Schatz, den Nachmittagskuchen, aufspüren und im Anschluss haben wir noch eine Runde Capture the Flag gespielt. Leider mussten wir das Spiel abbrechen, weil es schon spät wurde (Anm. d. Red.: Noch später wurde es dann durch die folgende Aktion…)

Auf dem Rückweg waren einige Gräben und die Drepte zu überqueren, allerdings nur über eine provisorische Brücke aus Ästen und einem halben Baumstamm. Hier gab es einen langen Stau, so dass sich drei Kinder fürs Durchwaten entschieden- genau die sind dann aber reingefallen, was für die „Balancierer“ natürlich todkomisch war. Zum Glück war es warm (Anm. d. Red.: Die Luft war warm, das Wasser war kalt!) und es passierte auch direkt hinter dem Gelände des Schullandheims.

Schließlich gab es für alle ein etwas verspätetes Abendessen, und gleich gehen wir nochmal raus und machen ein Lagerfeuer mit Marshmallows und Popcorn.

 

Tag 5

Eichhörnchenkobel: Elsa, Marisa, Mina und Nele

Morgens wurden wir wieder mit Gitarrenmusik geweckt. Danach haben wir Frühstück gegessen und Zähne geputzt (Anm. d. Red.: Braaav!) sowie unsere Dienste erledigt. Dann sind wir rausgegangen und hatten etwas freie Zeit. Nun wurden vier Workshop-Gruppen eingeteilt: es gab die Feuer-Gruppe, die mit Feurstahl oder nur einem Streichholz ein Feuer in Gang bringen musste, es gab die Osternester-Gruppe, da haben wir Weidenzweige zu Nestern gebogen und mit Moos gefüllt. Eine Gruppe hat besonder „Ostereier“, nämlich Eseläppel gesammelt und die vierte Gruppe hat sich um die Kaninchenställe gekümmert, damit dort Platz fürs Ostereier-Bemalen ist 🙂 (Anm. d. Red.: Also, liebe Geschwisterkinder, an uns liegt es nicht, wenn die Ostereier-Ausbeute bei Euch dieses Jahr schlecht ausfällt…).

Heute haben wir auch wieder selber Mittagessen am Feuer gekocht (Anm. d. Red.: Ähm, das Kochen haben ja wohl eher die Betreuer gemacht, Ihr konntet Euch schön den Workshops widmen!). Es gab Kartoffeln mit Kräuterquark und Kräuterbutter, Salate und zum Nachtisch leckere Schokobananen. Danach hatten wir Mittagsruhe oder freie Zeit.

Im Anschluss haben wir schonmal unsere Zimmer aufgeräumt, weil morgen schon Abreise ist. Auch auf dem Sandplatz und im Wald haben wir aufgeräumt- für 5 Teile Müll und einen „Move“ gab es ein Stück Kuchen. Dann haben wir noch ein Spiel gespielt, das „Battlefield“ heißt (Anm. d. Red.: Lasst Euch die Regeln von Euren Kindern erklären, das Spiel ist harmloser als es klingt!). Vor dem Abendbrot konnten wir nochmal kurz in den Kiosk, um unseren Süßigkeitenvorrat für die Disco aufzustocken, die ja den Abschluss der Freizeit bildet. Nach den Diensten müssen wir aber erst noch in die Dusche, damit wir frisch und sauber für die Party sind (Anm. d. Red.: Mal schauen, wie lange ihr frisch und sauber bleibt….  Es war eine tolle, wenn auch etwas kurze Woche mit einer netten Truppe, die viel Spaß gemacht hat! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen zu Pfingsten, im Sommer oder Herbst).

 

 

 

 

 

 

 

 

NABU Bremen

NABU Bremen

Wir berichten von den Freizeiten des NABU Bremen.

1 Kommentar

Tina Schlude

14.04.2019, 22:38

Danke für die tollen Fotos! Und lustigen Berichte ! Wir wünschen euch eine fröhliche Woche! Liebe Grüße Tina

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.