NABU Sommer Freizeit III

Ja es geht schon wieder lo-os… Die dritte Woche NABU-Ferienlager startet und ZACK! hört es auf zu regnen. Weiter so! Auch diese Woche wollen wir Euch wieder über alles auf dem Laufenden halten, was außerhalb der kleinen Lagerwelt in unserem beschaulichen Schullandheim im idyllischen Ferienort Wulsbüttel (jetzt reicht’s aber langsam an schwülstigen Adjektiven…) wohl interessieren mag.
Seid gespannt!

Tag 1, Betreuerteam

(Gerold, Finja, Torben, Malte, featuring Sönke)

Liebes Heimgebliebenenvolk,
kaum geht die Freizeit los, ist bestes Wetter. Die obligatorische Runde rund um den „freien Bereich“, in dem sich die Kinder auch ohne argusäugige Aufsicht mindestens zu Dritt aufhalten dürfen, ist absolviert. Abendbrot und erste Tischdienste sind bereits gelaufen. Ein kurzer Moment der Muße kehrt ein, um Euch brühwarm von den Abenteuern der lieben Kleinen zu berichten.

Den ersten Abend beherrschen natürlich die Kennenlernspiele mit so furchtbaren Dingen wie „Namen meines Gegenübers merken und ihn nicht mit ‚Ey Duda!‘ anreden“. Aber natürlich kommt auch da der Spaß nicht zu kurz, aber schaut selbst.

Nachdem nun ein Teil der Kinder sogar eine freiwillige Dusche forderte, sind wir etwas überrumpelt ob solch ungewohnten Hygieneverhaltens … Aber bitte, sollt Ihr haben. Morgen dann mehr!

Videos des Tages: Video_Huehnerkampf    Video_Robberei

 

Tag 2, Langohren

(Thor, Janning, Julius, Julien, Ben, Leonardo)

Und heute, nach dem Aufstehen, haben wir am Vormittag (Anm. d. Red.: Ja wann denn sonst?!?) als allererstes die Dienste gemacht. Diese waren beispielsweise der Tierdienst, der Eseldienst und natürlich der Tischdienst.

Dann haben wir draußen Spiele gespielt. Völkerball und Merkball waren darunter und beide Spiele haben Spaß gemacht. Besonders gefallen hat uns Merkball, weil wirklich alle (Anm. d. Red.: motiviert und mit voller Konzentration) dabei waren.

Dann war auch schon das Mittagessen an der Reihe. Gerade die Kartoffeln mit Gemüse haben uns sehr geschmeckt. (Anm. d. Red.: Zu meiner Zeit hätten die Kinder bei Grünzeugs rebelliert, und nun sowas 😀 Der Vollständigkeit halber: Es gab übrigens zusätzlich noch Krautsalat, Zaziki und als Nachtisch Melone.)

Dann ging es weiter zum See um zu planschen, aber auch zu rutschen, springen und schwimmen. Wir freuen uns auf das Lagerfeuer, was wir gleich nach dem Abendessen starten werden. (Anm. der Red.: Inklusive Gitarre und Gesang am Lagerfeuer und, was die Kids derzeit noch nicht wissen: Pflichtdusche, weil keiner sich im Rauchmief seines Vorgängers betten möchte.)

 

Tag 3, Breitflügelfledermäuse

(Jasmin, Kaisha, Ronja, Michelle, Katharina)

Also, um 8:45 Uhr wurden wir geweckt für das Frühstück. Die Klingel hat uns wach gemacht und sie hat genervt (Anm. d. Red.: Ja doch, wir geben gerne ein wenig zurück, hehehe). Dann gab es Frühstück, mit Brötchen mit Auflage, Müsli und Quark (Anm. d. Red.: Nicht zu vergessen die Anchovis, Nutella, den Champagner, Kaviar, Fois gras und die Crêpes Suzette, ach ja, die gab es nur am schalldicht isolierten Betreuertisch). {Mooooment, hier schaltet sich wieder einmal die Humorpolizei ein: Wir bitten, den letzten Absatz zu ignorieren und rufen den Red. zur Ordnung!}

Nach dem Frühstück wollten wir Tierstratego spielen, doch dann fing es an zu regnen. Anschließend durften wir uns zwischen drei Workshops entscheiden und zwar zwischen: Kreativ, Mikroskopieren und Gesellschaftsspiele.

Das Kreative hat am meisten Spaß gemacht, weil ganz lustige Bilder entstanden sind (Anm. d. Red.: Darf ich? Ok. Also: Ohh yeah!). Nach den Workshops gab es Mittagessen. Es gab Hühnersuppe und zum Nachtisch Rote Grütze mit Stracciatella. Das war lecker:) (Anm. d. Red.: Ohh yeah!)

Nach dem Essen gab es eine Stunde Mittagspause. (Anm. d. Red.: Ohh yeah! AUA! {Entschuldigung!}) Die Wahl war zwischen Ausruhen und Drinnen spielen (Anm. d. Red.: Moment mal, ganz so war die Absprache nicht, erklärt aber einiges… Drinnen LEISE spielen hieß es!).

Nach der Mittagsruhe gab es eine Fahrradtour in den Wald. Dort haben wir Tierstratego gespielt, weil das Wetter besser wurde. Ab und zu gab es Schummler (Anm. d. Red.: That’s life…). Vor Ort gab es dann noch Kuchen (Anm. d. Red.: Ohh ye-AUA!). Danach ging es zurück zur Dreptefarm. Der Weg war sehr uneben, wobei ein Fahrrad demoliert wurde (Anm. d. Red.: Pah, halb so wild).

Nach der Fahrradtour gab es Abendbrot. Es war sehr unruhig. Derzeit machen wir unsere Dienste und am Abend spielen wir Spiele. Vielleicht ja auch wieder Tierstratego.

 

Tag 4, Abendsegler

(Hannah, Georgia, Luzi, Marie & Stella)

Erstmal wurden wir alle vom Klingeln geweckt. Dann gab es Frühstück, was wie immer sehr lecker war. Wir lieben Nutella! (Anm. d. Red.: Oh nein! Sie haben den Betreuertisch geplündert!)

Dann hatten wir 15 min. Traktzeit. da haben wir Zähne geputzt (Anm. d. Red.: Ganz ehrlich? Manche vielleicht.). Danach sind wir raus gegangen und haben auf den Rest, die die Dienste gemacht haben, gewartet (Anm. d. Red.: Ich würde es eher „aktives Warten“ nennen, wenn man dabei alle möglichen Spiele spielt).

Im Anschluss haben wir Capture the Flag gespielt (Anm. d. Red.: Im Wald). Team 2 hat die Flagge immer untereinander herum gegeben, was nicht ganz erlaubt war. Nach dem Spiel haben wir Nudeln mit Tomatensoße und Salat gegessen (Anm. d. Red.: Im Heim). Als Nachtisch gab es Zitronencreme und Quark.

Dann hatten wir eine Stunde lang Mittagspause. Eine von uns musste in der Zeit Frondienst machen, nämlich Äste wegschneiden (Anm. d. Red.: Eine sehr sinnvolle Einrichtung, um Blödsinnmacher jeder Couleur zur Raison zu bringen. Ganz nebenbei ist dieser Dienst an der Gemeinschaft immer gut für die Tiere und das Heimumfeld, hehehe).

Nach der Mittagspause haben wir kleine Boote aus Holz gebaut. Die Seiten haben wir gestaltet, z.B. mit Masten oder Dekoration. Also dann mussten wir wegen dem Gewitter reingehen und haben Spiele gespielt, wie z.B. Uno oder Cocokati. Wenn das Wetter gut ist, was es auch war, spielen wir die Wildschweinjagd (Anm. d. Red.: Übersetzung: Zum Abend wurde es trocken und wir haben Draußen Geländespiele gespielt…).

 

Tag 5, Wasserfledermäuse

(Moritz, Joel, Nils, Elias, Thore)

Heute morgen gab es wie immer Frühstück. Davor wurde die Klingel geschwungen, die zum morgendlichen Essen geweckt hat. Es hat geregnet, trotzdem mussten die Dienste gemacht werden. Danach haben wir heute morgen unterm Pavillon geschnitzt und in der Holzwerkstatt unsere Boote weiter gebaut.

Danach wurde gegrillt. Steak und Bratwurst mit grünen Salat, Ketchup, Senf und Nudelsalat. Es hat gut geschmeckt. Natürlich war das Fleisch heiß, sodass wir ein wenig warten mussten bis wir es essen konnten.

Am Nachmittag sind wir rein gegangen und haben Mittagspause gemacht. Im Anschluss mussten die Zimmer aufgeräumt werden, weil in einigen Zimmer Chaos herrschte. Zur Belohnung wurde der Kiosk geöffnet, wo wir Süßigkeiten, kleine Spielzeuge und Postkarten kaufen konnten. Dann haben wir kleine Spiele gespielt, wie z.B. Pantomime und stille Post.

Danach haben wir die Tierdienste gemacht und Merkball gespielt. Dann wurde schon die Klingel zum Abendbrot geschwungen. Jetzt erwartet uns eine freiwillige Dusche und im Anschluss Nachtruhe.

(Anm. d. Red.: Aufgrund der späten Stunde heute ohne Anm. d. Red., also bis auf die eine Anm. d. Red. nämlich diese Anm. d. Red….)

 

Tag 6, Langohren

(Thor, Ben, Leo, Julien, Janning)

Nachdem wir aufgewacht sind, haben wir gefrühstückt (Anm. d. Red.: Aber im Tagesraum, keine römischen Gelage, die kamen später). Dann haben wir eine Fahrradtour zu der Sandgrube gemacht. Dort haben „Wildschweinjagd“ gespielt (Anm. d. Red.: Eink’lich „Gallo-Romano-Germanische Wildschweinjagd, aber bitte). Die Römer haben gewonnen, weil sie die meisten Wildschweine geklaut und gesammelt haben. Dann sind wir zurück gefahren.

Kurz danach hat der Tischdienst seinen Dienst gemacht, damit wir gemeinsam Mittagessen konnten (Anm. d. Red.: Sehr gut, die grundlegenden Zusammenhänge des Zusammenlebens hier sind erkannt!). Es gab ein drei Gänge Menü (Anm. d. Red.: Wann gibt es das hier nicht?!?). Das Erste war Tomatensuppe mit Mais und Nudeln. Das zweite Gericht war Kartoffelpuffer mit Apfelmus. Das war sehr lecker. Das dritte Gericht waren Melonen. Auf griechisch heißt Melone: kapusi (Lautsprache) (Anm. d. Red.: Hallooo? Das Klugscheißen ist immer noch MEINE Aufgabe hier!).

Danach habe wir Mittagspause gemacht, wo einige Fußball gespielt haben. Im Anschluss haben wir mit den Eseln eine Tour gemacht und Eis gegessen. Die Favoriten waren Vanille, Stracciatella und Zitrone (Anm. d. Red.: Nun, eigentlich Lucie, Sherlock und Uwe, aber bei manchen geht die Liebe anscheinend ausschließlich durch den Magen).

Nach der Rücktour haben wir Abendessen gehabt und waren satt und zufrieden. Draußen haben einige wieder Fußball gespielt. Das Korkenbad ist heute noch das Highlight.

Tag 7, Zwergfledermäuse &
Ex-Mausohren

(Linus, Maximilian, Wilken, & Lennert) & (Malin & Lientje)

Heute morgen wurden wir, wie immer, geweckt, haben uns angezogen und sind dann zum Frühstück gegangen (Anm. d. Red.: Bei manchen war auch eine andere Reihenfolge erkennbar…also erst Frühstücken, dann aufwachen). Als wir damit fertig waren, haben wir die Dienste erledigt: Tier-, Esel- & Tischdienst.

Danach sind wir mit dem Trecker in den Wald gefahren und haben Holz gesammelt. Im Anschluss habe wir noch eine Spritztour gemacht (Anm. d. Red.: einmal um Pudding über Stock und Stein. So haben wir genug Platz fürs Mittagessen freigerüttelt). Vor dem Mittagessen haben wir noch „Jäger, Oma, Löwe“ gespielt. (Anm. d. Red.: Eine Gruppenversion von Schere, Stein, Papier)
Nach der Mittagspause konnten wir verschiedene Workshops wie: Filzen, Ballspiele oder Plakat gestalten, wählen. Vor dem Abendbrot wurden die Tiere versorgt und die Jungs konnten duschen (Anm. d. Red.: mussten duschen!!!).

Jetzt duschen gleich auch noch die Määääh-dels (Anm. d. Red.:Aber, aber Jungs nicht frech werden) und dann ist Partytime und wir werden bis tief in die Nacht dancen! (Anm. d. Red.: Da sind wir aber mal gespannt wie viel da wirklich getanzt wird)

Video des Tages: Holz abladen ; Ente, Ente, Ente…

 

 

 

NABU Bremen

NABU Bremen

Wir berichten von den Freizeiten des NABU Bremen.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.