NABU Sommer Freizeit II

Moin, moin die Zweite!
Bei sonnigem Himmel starten wir heute in unsere zweite Sommer-Freizeit 2017 auf der Dreptefarm. Auf die 21 Kids warten viele Abenteuer, denn hier gibt es viele spannende Dinge zu erleben. Was wir alles so machen, erfahren alle daheim gebliebenen Geschwister, Omas & Opas sowie Eltern hier an dieser Stelle. Los geht’s!

 

Anreisetag

Betreuerteam (Nele, Jan, Nane & Torben)

Es geht weiter. Mit 21 Kids ist zum Vergleich zu letzter Woche noch ein bisschen Luft nach oben. Aber ich wette wir werden genauso viel Spaß haben wie die in der ersten Woche.

Der Wetterfrosch saß ganz oben auf der Leiter und so ging es mit blauem Himmel los zu unserer Einführungsrunde. Jetzt weiß jeder bis wohin man sich frei bewegen darf, natürlich immer mindestens zu Dritt. Den Eseln und nicht zuletzt Lilla, unserem Fohlen, statteten wir einen Besuch ab. Einen kleine Snack hatten wir für die Esel auch dabei. Wieder angekommen beim Sandplatz wurde auch gleich die erste Runde Fußball gespielt oder auf wackligen Baumstämmen das Gleichgewicht getestet.

Vor dem Abendbrot waren ein paar von den Kids schon voller Begeisterung beim Tierdienst mit dabei. Die anderen hingen mehr oder weniger ab und warteten bis es zum Essen läutete.

Im Anschluss lernten wir uns bei Namensspielen schon mal ein bisschen besser kennen.
22 Uhr :Klappe zu Affe tot! Alle Kids liegen in ihren Betten (Naja, mehr oder weniger 😉 ) und wir planen jetzt unsere morgigen Abenteuer.

 

 

Tag 2, Wildschweine

(Julius, Michel, Jean-Luca, Lino & Evan)

Nachdem wir von einer Glocke geweckt wurden, haben wir unsere Hände gewaschen und sind zum Frühstück gegangen (Anm. d. Red.: Vorbildlich, vorbildlich meine Herren). Nach dem Frühstück, als die Dienste fertig waren (Anm. d. Red.: Esel und die anderen Tiere brauchen ja schließlich auch was zu beißen), haben wir Abenteuer-Spiele im Wald gespielt. Wir haben Merkball gespielt und ein Geschicklichkeitsspiel, wo wir uns durch ein künstliches Spinnennetz aus Seilen getragen haben – mit Teamwork!

Nun musste der Tischdienst den Tisch vorbereiten fürs Mittagessen, wir, die anderen hatten Freizeit! Einige haben gelesen, einige haben Fußball gespielt und einige waren im Wald unterwegs. Dann gab es Mittagessen, Gulasch mit Curryreis und zum Nachtisch Flutschfinger-Eis (Anm. d. Red.: Ihr habt vergessen zu sagen: „Es war sehr lecker!“ , denn das war es)

Nachdem wir unsere Sachen gepackt haben, hatten wir ein bisschen Freizeit und dann mussten wir los zur Fahrradtour zu einer Crossgrube. (Anm. d. Red.: Was ihr nicht alles müsst :P). Dort angekommen haben wir „Capture the Flag“ gespielt und ein paar von uns sind mit dem Fahrrad in der Crossgrube gefahren. (Anm. d. Red.: Einige haben auch die Natur etwas genauer unter die Lupe genommen, so wie die Muffins)

Ein paar Kinder sind bei Capture the Flag in einen Sumpf getreten. Danach sind wir durch einen engen Buschweg Fahrrad gefahren (Anm. d. Red.: und holprig, matschig, unwegsam, war er auch noch) und haben Hölzer für Stockbrot am Feuer gesammelt. Dann sind wir ins Camp gefahren und es gab Abendessen. Nun machen wir den Reporterdienst und die anderen versorgen noch die Tiere. Heute Abend werden wir wahrscheinlich nochmal Merkball spielen, weil es uns so viel Spaß gemacht hat!

Videos des Tages: MVI_4054
Kindermund: „Ey Alter ich will auch son Esel haben!“ – „Ich auch, aber nur wenn der nicht so viel scheißt, wie die hier!“

 

Tag 3, Marder

(Arik, Erik & Mads)

Nachdem wir heute Morgen aufgestanden sind und gefrühstückt haben, haben die anderen Zimmer ihre Dienste verrichtet und wir hatten Freizeit (Anm. d. Red.: Gestern wurde schon um 06:30Uhr lautstark der Morgen verkündet. Heute war um 8:45Uhr noch alles gaaaaaaanz still. Frische Luft tut ja so gut!)

Den Vormittag haben wir damit verbracht unsere Stockbrotstöcke, die wir gestern gesammelt haben, zu verzieren und an ihnen rumzuschnitzen. Zum Mittagessen gab es angeblich „Fuchseintopf“ der jedoch aus Kartoffelspalten, Quark und Salat bestand (Anm. d. Red.: Die Kinder aus der Hasensasse hatten es satt von den Füchsen immer gejagt zu werden. So wurde kurzerhand der Spieß mal umgedreht). Als wir satt waren, hatten wir vor der Mittagspause noch Zeit um zum Kiosk zu gehen.

Während der Mittagspause konnten wir entweder draußen spielen oder drinnen schlafen bzw. lesen. (Anm. d. Red.: Oder eine von euren gefühlten tausend Postkarten schreiben, es gibt also so am Mittwoch mehr Post…). Bis Nele mit den Eseln kam, hatten wir noch ein bischen Zeit für Fußball und Co., mit den Eseln sind wir dann zum Melkhus gewandert, wo es super leckeres Eis gab und jeder durfte mal reiten.

Jetzt gab es gerade Abendessen und gleich wollen wir noch ein Lagerfeuer entfachen um darauf Stockbrot zuzubereiten. (Anm. d. Red.: Ihr habt die Dusche vergessen, ihr kleinen Stinktiere! Wir aber nicht. Es geht also noch duschen und dann ins Bett)

Videos des Tages: Ziegen füttern ; Eselwanderung ;
Stromtest bei den Schweinen
Kindermund: Auf die Aussage: Ihr dürft euch gleich ein Eis für maximal 3€ kaufen.

-“ Oooh, wenn da gleich eine Kugel 3€ kostet, verhau ich den Kellner!!!“ (Anm. d. Red.: Und das bei nur 30kg Kampfgewicht)

 

Tag 4, Fuchsbau

(Holly, Reentje, Franka, Finia, Lenia, Thea & Emmely)

Nachdem wir von der bimmelnden Glocke geweckt worden sind, haben wir erst mal ein verschlafenes Frühstück genossen (Anm. d. Red.: Ja, das kann man so stehen lassen).

Dann haben wir an der Tafel gesehen, wie das Tagesprogramm war und machten uns auf den Weg nach draußen in die Holzwerkstatt um Boote zu bauen. Nach dem Mittagessen gab es eine Mittagspause: manche haben geschlafen, einige haben gelesen, Karten gespielt oder den Booten den letzten Schliff verpasst.

Endlich konnten wir uns auf den Weg zum Badeteich machen. Dort haben wir wild im Wasser rumgeplantscht und der Betreuer Jan hat uns die ganze Zeit ins Wasser geschmissen. Nach erfolglosen Versuchen, Jan auch reinzuschmeißen, haben wir eine wilde Handtuchschlacht gemacht. Unsere selbstgebauten Boote haben wir im Wasser ausprobiert. Sie sind nicht untergegangen und haben gut gehalten (Anm. d. Red.: Richtig schöne, kleine Kunstwerke sind da entstanden). In den Tiefen des Teiches wurde sogar eine 10-Pfennig-Münze gefunden.

Das Abendbrot war wie immer lecker und wir haben viel gelacht. Zuvor wurden aber noch die Tiere versorgt. Jetzt spielen wir noch ein paar Spiele z.B. Merkball und Werwolf.

Videos des Tages: Alle gegen Jan
Kindermund: -„…aber ich wurde dazu auch freiwillig gezwungen!“

Tag 5, Hasen

(Lotte, Finja, Tabea, Mila, Rieke & Amy)

Heute Morgen haben wir uns angezogen und sind zum Frühstück gegangen (Anm. d. Red.: besser ist das auch.). Als alle mit dem Frühstück fertig waren, haben wir angefangen das „Mörderspiel“ zu spiele. Dabei bekommen zwei Mitspieler jeweils einen roten Knopf und sind damit Mörder, die Mörder versuchen die anderen alleine stimm und heimlich wo zu erwischen und die anderen versuchen herauszufinden wer die Mörder sind. (Anm. d. Red.: nun gehen sogar die Jungs zu zweit aufs Klo 😀 ).

Am Vormittag haben wir eine Wildschweinjagd gespielt. Es gab drei Teams: Römer, Gallier und Germanen, die alle versuchen mussten möglichst viele Wildschweine zu fangen. Dafür musste man die Spieler ticken, die die Wildschweinkarten dabei hatten. Zu Mittag haben wir gegrillt und es gab lecker Salate und Gegrilltes.

Bis 15:00 Uhr haben wir eine Mittagspause gemacht, danach ging es per Rad nach Hagen. In Hagen konnten wir unsere Vorräte an Süßigkeiten und Getränken auffüllen (Anm. d. Red.: Ihr saht auch völlig unterzuckert aus. Jetzt sollte es nur nicht regnen, denn dann könnte es wirklich sein, dass ihr schmelzt).

Jetzt gerade haben wir Abendbrot gegessen und unsere Zimmer aufgeräumt. Es waren sogar zwei „Trashbuster Inspektoren“ da, die dann die Zimmer kontrolliert haben. Gleich gehen wir noch duschen und in der Nacht wollen wir noch Fledermäuse beobachten gehen.

Video des Tages: Eselfohlen „Lilla“ ; Fledermaus aus der Nachtwanderung;       250kg

Kindermund: „Ohhhh ich hasse Pflichtduschen! Da wird man immer so nass!!! Lieber hab ich die Freiwilligenduschen.“

 

Tag 6, Füchse

Finia & Holly-Scholli

Geweckt wurden wir heute vom Bimmeln der Glocke und es ging zum Frühstück. Im Anschluss haben wir alle Tiere versorgt.

Danach konnten wir uns zwischen drei Workshops entscheiden. Wir konnten Schnitzen, Keschern oder Naturbilder malen. Das hat uns viel Spaß gemacht.

Nach der Mittagspause gab es eine wilde Wasserschlacht, keiner wurde verschont und wir waren alle suuuuuper nass (Anm. d. Red.: Bei purer Sonne und keiner Wolke weit und breit kam euch das alles doch sehr gelegen). Aber das war egal, denn danach wir sind runter zum Badeteich wo wir den ganzen Nachmittag waren. Wir hatten sogar zwei Surfbretter dabei mit denen wir über den See gepaddelt sind. Leider waren am See viele Bremsen. Aber zum Glück waren wir alle gute Taucher und wir konnten immer wieder entkommen.

Nach dem Abendbrot haben alle ihre Dienste gemacht. Die Kinder, die fertig waren, haben solange Fußball, Merkball oder Karten draußen gespielt. Wir freuen uns schon sehr aufs Korkenbad, das wird bestimmt super cool. (Anm. d. Red.: Aber woher müsst ihr Schwarzfußindianer euch erst mal ein bisschen sauber machen)

Video des Tages: Wasserschlacht ; Bekanntschaft mit dem Schaafbock

Kindermund: -„Oh, cool ich hab ein Insekt mit acht Beinen gefangen“

– Ähhhhm, das ist eine Spinne“

– „Eine Spinne? Iiiiiiiiihh! Aaaaaaaaahhhh, Hilfe eine SPINNEEEE!!!“

 

Tag 7, Freiwillige

(Reentje, Finja, Rieke und Mila)

Nach einem leckeren Frühstück sind wir zu einer Radtour aufgebrochen. Das Ziel war eine Sandgrube in der es coole Spielgeräte gab. Dort haben wir auch ein paar Runden Merkball gespielt. (Anm. d. Red.: Wir würde ja auch auch was andere spielen, aber die Kids können nicht genug davon bekomen)

Als wir wieder da waren wurde uns gesagt, dass es Mafia-Torte gab, beim Mittagessen stellte sich heraus, dass es Pizza war, wuuuhuuuuu! Da es heute keine Mittagspause gab, haben wir eine Wasserschlacht gestartet. Als wir sowieso schon nass waren sind wir auch nochmal in den Badesee gesprungen. Es gab einen wilden Kampf auf dem Steg, bei dem wir versucht haben Nele und Jan ins Wasser zu schmeißen (Anm. d. Red.: Es gibt doch nichts größeres für die Kids.).

Als es uns am Ende endlich geglückt ist, haben wir uns beim Abendbrot alle hungrig auf´s Essen gestürzt. (Anm. d. Red.: Jaja, im Wasser spielen kostet auch echt Kraft.

Jetzt duschen wir noch und dann geht´s ab in die Disco. Paaaaaaarty! Paaaaaaaaaaaaartyyyyy time!

Kindermund: -„Diese Glocke ist echt super laut. Das hat noch 2 Stunden später in meinen Ohr nachgeglockt!“

NABU Bremen

NABU Bremen

Wir berichten von den Freizeiten des NABU Bremen.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.